Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Präsidentenwahl in Tadschikistan: 83,6 Prozent für Rachmon

Wahlen Präsidentenwahl in Tadschikistan: 83,6 Prozent für Rachmon

Bei der Präsidentenwahl in der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik Tadschikistan hat der autoritäre Amtsinhaber Emomali Rachmon seine Macht weiter gefestigt. Die Wahlkommission sprach ihm am Donnerstag nach mehr als zwei Jahrzehnten Amtszeit 83,6 Prozent der Stimmen zu.

Voriger Artikel
Kerry: Spannungen dürfen nicht von gemeinsamen Zielen ablenken
Nächster Artikel
Mehr Menschen treten deutschlandweit aus Kirchen aus

Amtsinhaber Emomali Rachmon hat die Präsidentenwahl in Tadschikistan gewonnen. Der 61-Jährige hatte fünf regierungstreue Mitbewerber, die ebenfalls zu seiner Wahl aufgerufen hatten.

Quelle: Herbert Knosowski

Duschanbe. Die Opposition war nicht zugelassen gewesen und hatte den Urnengang boykottiert. Bei der Wahl vor sieben Jahren hatte Rachmon 79,3 Prozent erhalten. Der 61 Jahre alte Dauerherrscher bleibt damit weitere sieben Jahre im Amt. Rachmon hat in weiten Teilen der Bevölkerung Rückhalt, weil er das Land nach einem Bürgerkrieg von 1992 bis 1997 mit Zehntausenden Toten wieder zur Ruhe gebracht hat.

Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) haben bisher keine Abstimmung in dem islamisch geprägten Land als demokratisch anerkannt. Sie wollen ihr Urteil zur Abstimmung noch am Donnerstag in Duschanbe mitteilen.

Mehr als vier Millionen Wahlberechtigte waren in dem Hochgebirgsland nördlich Afghanistans zur Abstimmung aufgerufen. Rachmon hatte fünf regierungstreue Mitbewerber, die ebenfalls zu seiner Wahl aufgerufen hatten. Wahlleiter Schermuchammad Schochijon gab die Wahlbeteiligung mit 86,6 Prozent an, etwas geringer als die 90,9 Prozent von 2006.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
a9ef35fc-8575-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Angehörige der mutmaßlichen Terroristen in Ripoll

Vor dem Rathhaus von Ripoll kommen etwa 40 Familienangehörige sowie Bekannte der mutmaßlichen Terroristen zusammen. Sie distanzieren sich von ihren Taten: „Nicht in unserem Namen.“

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr