Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik So erklären die Behörden den Suizid von al-Bakr
Nachrichten Politik So erklären die Behörden den Suizid von al-Bakr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 13.10.2016
Der Anstaltsleiter der Justizvollzugsanstalt (JVA) Leipzig, Rolf Jacob, bei der Pressekonferenz in Leipzig. Quelle: dpa
Anzeige

Die wichtigsten Fakten

Es wurde mit dem Anwalt über die Suizidgefahr gesprochen und es wurde ihm mitgeteilt, dass entsprechende Kontrollen vorgenommen würden. Al-Bakr wurde im 30-Minuten-Rhythmus kontrolliert - letztmalig um 19.30 Uhr.

Gegen 19.45 Uhr hatte die junge Kollegin, die Dienst hatte, festgestellt, dass er stranguliert am Zwischengitter hing. Sie hat Alarm geschlagen, al-Bakrs Körper wurde sofort abgenommen - die diensthabende Ärztin und die Notärztin wurden alarmiert. Sie reanimierten eine halbe Stunde - vergebens.

Nach 19.45 Uhr begannen sofort die Reanimationsmaßnahmen. Sie wurden zirka bis 20.15 fortgesetzt.

Die Pressekonferenz zum Nachlesen:

Von RND/Daniel Killy

Einer der bestbewachten Gefangenen des Landes erhängt sich in seiner Zelle: Der Fall al-Bakr wirft viele Fragen auf und lässt die sächsische Justiz dabei nicht gut aussehen. Antworten sind gefordert.

13.10.2016

Einer der bestbewachten Gefangenen des Landes erhängt sich in seiner Zelle: Der Fall al-Bakr wirft viele Fragen auf. Die sächsische Justiz antwortet in einer Pressekonferenz.

13.10.2016

Die Bundesregierung darf das Freihandelsabkommen Ceta zwischen der EU und Kanada vorläufig mit auf den Weg bringen. Das Bundesverfassungsgericht hat mehrere Eilanträge abgewiesen. Es gibt aber Auflagen.

13.10.2016
Anzeige