Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° stark bewölkt

Navigation:
Putin sieht in Nato-Raketenabwehr weltweite Bedrohung

Verteidigung Putin sieht in Nato-Raketenabwehr weltweite Bedrohung

Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Aufbau des Nato-Raketenschutzschirms als weltweite Bedrohung kritisiert. "Das sind offensichtlich erste Schritte der USA, das strategische Gleichgewicht der Kräfte zu stören", sagte Putin der Agentur Tass zufolge.

Voriger Artikel
Vorerst keine Grenzkontrollen am Brenner
Nächster Artikel
Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer eingestuft

Die Nato hatte am Donnerstag auf der Militärbasis Deveselu in Rumänien einen wichtigen Teil der Raketenabwehr in Betrieb genommen.

Quelle: Robert Ghement

Sotschi. Deshalb müsse nun von Seiten Russlands alles unternommen werden, um die Balance der Kräfte zu sichern. "Das ist die verlässlichste Garantie, dass es nicht zu einem großen militärischen Konflikt kommt."

Die Nato hatte am Donnerstag auf der Militärbasis Deveselu in Rumänien einen wichtigen Teil der Raketenabwehr in Betrieb genommen. Sie soll vor allem mögliche Angriffe des Irans abfangen. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bestritt, dass das Abwehrsystem gegen Russland gerichtet sei.

Putin betonte, Russland habe die Nato mehrfach vor dem Aufbau einer solchen Raketenabwehr gewarnt. "Wir haben schon so oft über unsere Zweifel gesprochen, eine Zusammenarbeit vorgeschlagen - auch mit unseren amerikanischen Partnern. Aber alle unsere Vorschläge wurden leider abgelehnt."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
0faaa740-a2aa-11e7-b31e-601f64d80b64
Die teuersten Diamanten der Welt

Sie heißen „Unique Pink“, Prince Diamond“ oder „Blue Moon“, wiegen nur wenige Gramm und sind doch millionenschwer – Diamanten. Wir zeigen die spektakulärsten Exemplare.

Sollte die SPD in der Regierungsverantwortung bleiben?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr