Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Putin trifft Hollande, Obama, Merkel und Cameron
Nachrichten Politik Putin trifft Hollande, Obama, Merkel und Cameron
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:54 05.06.2014
Die Staats- und Regierungschefs der G7 werfen Wladimir Putin vor, gezielt an der Destabilisierung der Ukraine mitzuwirken. Quelle: Mikhail Metzel/Ria Novosti/Archiv
Paris/Berlin

Frankreichs Präsident François Hollande empfängt Putin in Paris zu einem Abendessen.

Ebenfalls in der Hauptstadt ist am selben Abend ein privates Dinner Hollandes mit US-Präsident Barack Obama vorgesehen. Hauptthema dürfte jeweils die Ukraine-Krise sein.

Alle drei Politiker treffen sich tags darauf wieder: bei den Gedenkfeiern zum 70. Jahrestag der Landung der Alliierten in der Normandie. Zur zentralen Feier werden am Freitag insgesamt rund 20 Staats- und Regierungschefs an der Nordküste Frankreichs erwartet, darunter auch der britische Premierminister David Cameron und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Beide wollen ebenfalls bilateral mit Putin sprechen.

Bereits am Donnerstagabend empfängt Merkel nach ihrer Rückkehr vom Brüsseler G7-Gipfel den neu gewählten ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zu einem Abendessen im Berliner Kanzleramt.

dpa

Nach der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen des Lauschangriffs auf Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält Generalbundesanwalt Harald Range auch eine Vernehmung des Informanten Edward Snowden für möglich.

04.06.2014

Mütter oder Väter, die nach Geburt eines Kindes früh eine Teilbeschäftigung aufnehmen, verlieren künftig keine Elterngeldansprüche mehr. Die Bundesregierung billigte den Gesetzentwurf von Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) für ein "ElterngeldPlus".

04.06.2014

Die führenden westlichen Industriestaaten (G7) wollen der Diplomatie in der Ukraine-Krise weiter eine Chance geben. Dennoch macht sich US-Präsident Barack Obama weiter dafür stark, einen harten Kurs gegen Russland zu fahren, sollte Kremlchef Wladimir Putin die ohnehin schwerste Sicherheitskrise seit Ende des Kalten Krieges weiter befeuern.

04.06.2014