Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Putin zu EU: Keine Seite kann das Spiel monopolisieren
Nachrichten Politik Putin zu EU: Keine Seite kann das Spiel monopolisieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 26.05.2016
Putin hat sich optimistisch darüber geäußert, dass die Probleme in den Beziehungen Russlands zur EU gelöst werden können. Quelle: Alexei Druzhinin / Sputnik / Kremel
Anzeige
Athen

Dazu aber müsste "die falsche Logik über Bord geworfen werden, dass eine Seite das Spiel monopolisieren kann", sagte Putin der konservativen Athener Zeitung "Kathimerini" (Donnerstag). Nach den Ereignissen in der Ukraine müsse man die nötigen Schlüsse daraus ziehen und den Aufbau einer Zone der Kooperation vom Atlantik bis zum Pazifik starten, meinte Putin weiter.

Russland habe weiter Interesse an Gaslieferungen durch eine Pipeline, die russisches Erdgas über Griechenland nach Italien fördern würde. Russische Unternehmen können sich an den geplanten Privatisierungen der griechischen Bahnen und des Hafens von Thessaloniki beteiligen, meinte Putin weiter. 

Am Freitagnachmittag wird Putin zu Gesprächen mit dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipras in Athen erwartet. Am Samstag wird Putin zur Autonomen Mönchsrepublik Berg Athos reisen. Sie gilt als Hochburg des orthodoxen Christentums. Putin werde ein überwiegend von Russen bewohnte Kloster besuchen, hieß es aus Regierungskreisen in Athen.

dpa

Im Zuge eines Gefangenenaustausches kommt die ukrainische Pilotin Sawtschenko aus russischer Haft frei. Die Übereinkunft zwischen den Nachbarländern nährt Hoffnungen auf eine Entspannung auch im Kriegsgebiet Ostukraine. Aber aus Kiew kommen kämpferische Töne.

26.05.2016

Der Katholikentag wird politisch. Gleich am ersten Programmtag kommen etliche Politiker nach Leipzig. Sie wollen die Fragen unserer Zeit diskutieren. Haben sie auch Antworten?

26.05.2016

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) beziffert den Spielraum für mögliche Steuersenkungen nach 2017 nach Informationen der "Welt" auf zwölf Milliarden Euro.

25.05.2016
Anzeige