Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
RWI rechnet mit Rückgang des Haushaltsüberschusses

Haushalt RWI rechnet mit Rückgang des Haushaltsüberschusses

Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) rechnet vor dem Hintergrund erwarteter Flüchtlingskosten und geplanter Steuerentlastungen im kommenden Jahr mit einem deutlichen Rückgang des Überschusses im Staatshaushalt.

Voriger Artikel
Israels Ex-"Atomspion" Vanunu erneut verhaftet
Nächster Artikel
Hartz-IV-Satz soll um fünf Euro steigen

"refugeeswelcome - wir helfen" - Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel bekennt sich in der Haushaltsdebatte des Bundestages zur massiven Flüchtlingshilfe.

Quelle: Kay Nietfeld

Essen. Nach einem für 2015 erwarteten Überschuss von rund 20 Milliarden Euro rechne das RWI für 2016 nun mit einem Überschuss von nur noch 8 Milliarden, sagte RWI-Forscher Roland Döhrn in Essen.

Nach einer Schätzung der Forscher könnten die Gesamtausgaben für Flüchtlinge allein in diesem Jahr bei rund zehn Milliarden Euro liegen. Darin enthalten seien aber auch die Ausgaben für Altfälle, so dass es nicht nur um den Zuzug neuer Flüchtlinge gehe. "Das ist eine Belastung, die man sich als reiches Land leisten kann" , sagte Döhrn. Vor dem Hintergrund der erwarteten demografischen Probleme in Deutschland könne sich der Flüchtlingsandrang sogar als "große Chance" erweisen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
d9218a6a-c6ac-11e6-99b4-cc75022f7a61
Lkw rast in Berliner Weihnachtsmarkt

In Berlin ist kurz vor Weihnachten ein Anschlag mit einem Lastwagen verübt worden. Ein tonnenschwerer Lkw fuhr auf den Weihnachtsmarkt an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Dabei kamen zwölf Menschen ums Leben.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr