Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Rätsel um abgestürzten Helikopter bleibt ungelöst
Nachrichten Politik Rätsel um abgestürzten Helikopter bleibt ungelöst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:50 27.02.2018
Ein Kampfhubschrauber vom Typ Tiger stürzte im vergangenen Juli in Mali ab. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Ursache für den Absturz eines Unterstützungshubschraubers vom Typ Tiger im vergangenen Juli in Mail bleibt weiter unklar. In einem Bericht des Verteidigungsministeriums an den Bundestag, der dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt, heißt es, eine „Abweichung im Steuerverhalten“ werde „Gegenstand weiterer Untersuchungen“ sein.

Ähnlich hatte sich die Flugsicherheit der Bundeswehr bereits im September geäußert. Der neue Bericht kommt zu der Erkenntnis, dass ein Materialfehler ebenso als Ursache ausscheidet wie feindlicher Beschuss oder klimatische Bedingungen. Laut Airbus könnten starke Turbulenzen den Autopiloten ausgeschaltet und zu einem Sturzflug geführt haben. Bei dem Crash starben zwei Piloten.

Von RND

Politik Gesetzliche Krankenversicherung - SPD-Politiker Karl Lauterbach lobt Jens Spahn

Der designierte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erhält für seine Äußerungen zur Ungleichbehandlung zwischen gesetzlich und privat Versicherten Unterstützung von SPD-Politiker Karl Lauterbach. „Es ist gut, dass Jens Spahn diese Benachteiligung einräumt“, so Lauterbach im RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

27.02.2018

Die Dämmerung afrikanischer Staatschefs lässt Yoweri Museveni nur müde lächeln. Der ugandische Präsident, der seit 1986 im Amt ist, strebt mit seiner Regierungspartei eine Volksabstimmung über die Verlängerung seiner Amtszeit bis 2035 an. Museveni wäre dann 90 Jahre alt.

27.02.2018

1000 Euro Mietzuschuss: Davon wagen die meisten Griechen nicht einmal zu träumen. Die Arbeitsministerin Rania Antonopoulou bekam ihn – und musste deshalb jetzt gehen. Auch ihr Ehemann, Wirtschaftsminister Dimitris Papadimitriou, geriet in den Strudel und nahm seinen Hut. Für Premierminister Alexis Tsipras kommt der Skandal zur Unzeit.

27.02.2018
Anzeige