Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ramelow begrüßt Fraktions-Doppelspitze Wagenknecht/Bartsch

Parteien Ramelow begrüßt Fraktions-Doppelspitze Wagenknecht/Bartsch

Der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat die Nominierung von Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch als neue Linke-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag gelobt.

Voriger Artikel
Kurden nehmen Grenzort von IS ein
Nächster Artikel
EU-Staaten sperren sich gegen Flüchtlingsquote

Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht sollen in Zukunft die Fraktion gemeinsam führen.

Quelle: Jörg Carstensen

Erfurt. "Ich wünsche mir, dass die Fraktion ein Zeichen der Geschlossenheit setzt und der Empfehlung der Parteispitze mit breiter Mehrheit folgt", sagte Ramelow der "Mitteldeutschen Zeitung". Die Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger hatten die beiden am Montag als Nachfolger von Gregor Gysi vorgeschlagen, der den Fraktionsvorsitz nach zehn Jahren abgibt.

Ramelow forderte die designierte Fraktions-Doppelspitze zur Einigkeit nach dem Vorbild der Parteiführung auf. "Katja Kipping und Bernd Riexinger haben in der Partei gezeigt, dass Politik auf Basis eines großen Schatzes an Gemeinsamkeiten das Erfolgsrezept ist." Angesichts der Option auf ein rot-rot-grünes Bündnis im Bund mahnte Ramelow mit Blick auf die kommende Bundestagswahl: "2017 muss die Linke auf alle Eventualitäten vorbereitet sein."

 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
7094a0a2-4205-11e7-9cb6-0f2b11d22185
Wen und was Trump schon alles „bad“ nannte

Bevor er in der Schelte zum deutschen Handelsüberschuss auch den Begriff „bad“ benutzte, hat US-Präsident Donald Trump das Wort schon häufig benutzt. Wen und was er auf Twitter als „böse“, „schlecht“ oder „schlimm“ brandmarkte:

Welche ist die schlechteste Straße in BRB?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr