Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Rausch auf Rezept

Bundesregierung will Cannabis legalisieren Rausch auf Rezept

Heute debattiert der Bundestag über die Freigabe von Cannabis als Medizin. Eine spezielle Cannabisagentur soll dann den Anbau der Pflanze überwachen. Einige Unternehmer hoffen bereits auf das große Dope-Geschäft. Entsprechende Vorbilder gibt es in den USA und bei den Nachbarn in den Niederlanden.

Voriger Artikel
Schäuble plant Milliarden für Lebensleistungsrente ein
Nächster Artikel
Litauen fordert militärische Führungsrolle Deutschlands


Quelle: dpa

Berlin. Dirk Rehahn hat 20 Jahre Erfahrung mit einer verbotenen Pflanze. Kaum jemand in Deutschland weiß mehr über Hanfanbau als der 41-Jährige mit der markanten Glatze. In einem düsteren Erdgeschossbüro im Berliner Stadtteil Friedrichshain verkauft er mit einem Partner, ausgerechnet einem früheren Polizisten, alles, was der Cannabisfarmer braucht. Pflanzenlampen, Düngeapparaturen, Aktivkohlefilter gegen den verdächtigen Geruch im Treppenhaus. „Ich kann meine Erfahrung nachweisen“, sagt er. „Und das ist sehr viel wert.“

Das Dope soll der Patient auf Rezept in der Apotheke bekommen

Denn Rehahn wittert eine goldene Zukunft für Cannabis in Deutschland – und will ganz vorne mit dabei sein. Heute debattiert der Bundestag erstmals über ein Gesetz zur Freigabe von Cannabis als Medizin. Jeder Arzt, so sieht es der Entwurf vor, soll Patienten mit einer schwerwiegenden Erkrankung Cannabisblüten oder -extrakt verschreiben können. Er muss lediglich nachweisen, dass keine andere Therapie hilft und die Behandlung mit Cannabis „eine nicht ganz entfernt liegende Aussicht auf eine spürbare positive“ Entwicklung mit sich bringt. Das Dope soll der Patient auf Rezept in der Apotheke bekommen, die Kosten von 15 bis 20 Euro pro Gramm soll die Kasse übernehmen.

Eine noch zu gründende Cannabisagentur des Bundes soll den Anbau überwachen. Nicht jede leer stehende Rinderzuchthalle ist dafür geeignet, nicht jeder Schwarzbauer kann zum staatlich lizenzierten Hanfversorger werden. Nur wenige Spezialisten werden die Bedingungen erfüllen können und wollen. Die heikle Ernte darf nicht in die falschen Hände gelangen, also werden die Sicherheitsforderungen hoch sein.

Hanf-Aktivist träumt von einem Millionenmarkt

Dennoch möchten viele mitspielen, wenn das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte 2017 das Lizenzierungsverfahren startet – auch Rehahn. Für ihn ist die Freigabe von Cannabis als Medizin der erste Schritt auf dem langen Weg zur vollständigen Legalisierung – und zum ganz großen Geschäft. Rehahn ist sicher: „Wenn die Oma Cannabis auf Rezept bekommt, können wir es dem Enkel nicht mehr verwehren.“ Der 41-Jährige träumt von einem Millionenmarkt – auf dem er kräftig mitverdienen will.

Der schlanke Mann ist sozusagen Berlins oberster Hanf-Aktivist. Er hat die Fachzeitschrift „Hanfjournal“ und die Lobbygruppe Deutscher Hanfverband mitgegründet. Außerdem hat er den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg bei dessen Versuch beraten, einen staatlich kontrollierten Coffeeshop einzurichten, um den Schwarzmarkt einzudämmen.

Diesen Markt kennt Rehahn gut. Am Ende seiner Straße liegt das Gelände des ehemaligen Reichsbahnausbesserungswerks an der Warschauer Brücke, wo jede Nacht von meist jugendlichen Dealern alle möglichen Drogen vertickt werden. Die Polizei hat die Szene, die zum Teil aus dem Görlitzer Park in Kreuzberg hierher vertrieben wurde, längst nicht mehr unter Kontrolle.

„Cannabis ist keine Wundermedizin“

Die Neurologin Kirsten Müller-Vahl erforscht den Einsatz von Cannabis bei Tourette-Patienten – und begrüßt die geplante Freigabe. Isabel Rollenhagen hat mit ihr gesprochen.

Frau Müller-Vahl, was versprechen Sie sich von der geplanten Freigabe von Cannabis als Medizin?

Kirsten Müller-Vahl: Ich denke, es ist ein großer Schritt in die richtige Richtung – ein Durchbruch für unsere Patienten. Darüber hinaus sind neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu erwarten, denn der Entwurf schließt eine Begleitstudie ein.

Bei welchen Krankheiten ist eine Behandlung mit Cannabis sinnvoll und wirksam?

Müller-Vahl: Das ist momentan ungeklärt. Es gibt aber Hinweise, dass Cannabis bei zahlreichen Krankheiten positive Effekte erzielen könnte, zum Beispiel bei verschiedenen Schmerzsyndromen, chronisch-entzündlichen Darmkrankheiten, Depressionen und Angstzuständen und dem Tourette-Syndrom. Es ist keine Wundermedizin. Cannabis erweitert aber sicherlich unser Behandlungsspektrum bei zahlreichen schweren Erkrankungen.

Welche Nebenwirkungen hat der Konsum?

Müller-Vahl: Medizinisches Cannabis kann Nebenwirkungen hervorrufen, wie jedes andere Medikament auch. Es kann etwa zu Angstzuständen, Stimmungsschwankungen, Herz-Kreislauf-Problemen oder Müdigkeit kommen. Bei vielen Patienten tritt schnell eine Gewöhnung ein, sodass die anfänglich ausgelöste Euphorie rasch wieder nachlässt. Das wäre für sie dann ein unerwünschter Nebeneffekt. Bei Cannabis treten aber tendenziell eher weniger Nebenwirkungen auf als bei vielen anderen Psychopharmaka.

Wie ist momentan der Weg, um in Deutschland an medizinisches Cannabis zu kommen?

Müller-Vahl: Unkompliziert ist dies lediglich bei Patienten mit therapieresistenter Spastik bei Multipler Sklerose. Hier kann der Arzt das Mundspray Sativex verschreiben, und die Krankenkassen müssen die Kosten übernehmen. Bei allen anderen Indikationen kann der Arzt zwar auch Cannabis-basierte Medikamente verordnen, aber die Krankenkassen erstatten die Kosten zumeist nicht. Fünf Gramm medizinisches Cannabis kosten rund 100 Euro. Das kann und will nicht jeder aufbringen.

Bislang haben 779 Patienten eine Ausnahmeerlaubnis für Cannabisblüten und -extrakte aus der Apotheke. Wie stark wird diese Zahl nun steigen?

Müller-Vahl: Das kann man schlecht abschätzen. Auf jeden Fall wird es für diejenigen, die es zurzeit illegal als Medizin einnehmen, einfacher werden. Sie werden zum legalen Konsum wechseln. Auch diejenigen, die sich Medizinalcannabis bisher nicht leisten konnten, profitieren von dem Gesetzesentwurf. Also ja, es werden mehr werden, aber ich glaube nicht, dass die Zahl ex­plodieren wird. Es gibt ja zum Glück nicht allzu viele Menschen, die so schwer krank sind, dass andere Medikamente nicht mehr wirken.

In den USA ist legales Marihuana bereits eine Milliardenindustrie

Würden die Beamten eine ihrer Razzien auf Rehahns Laden ausdehnen, sie fänden nichts Verbotenes. Denn seine Geräte dienen zwar einem eindeutigen Zweck: Für keine andere Pflanze würde sich dieser Aufwand lohnen. Indirekte Beihilfe zum Anbau von Cannabis ist jedoch nicht strafbar. Außerdem macht er auch mit ein paar gänzlich unverdächtigen Dingen Geld: Ein Stoffpflanztopf aus seinem Sortiment hat es bis in den Edelkatalog von Manufactum geschafft.

Doch gegen die Möglichkeiten der Zukunft nehmen sich die Kisten in seinem schummrigen Laden mickrig aus. Rehahn sieht gute Chancen, eine der begehrten Anbaulizenzen für Cannabis zu bekommen. „Wir haben den Zugriff auf die Genetik, kennen die besten Züchter und wissen, wie man Cannabis standardisiert produziert“, wirbt er. Aber ob das reicht, um gegen die Großen im internationalen Geschäft bestehen zu können?

In den USA ist legales Marihuana bereits eine Milliardenindustrie. Bis 2020 könnte der Markt für medizinisches und Genuss-Marihuana 22 Milliarden Dollar umfassen. Investoren bekommen bei diesen Zahlen Euphoriegefühle, die noch den größten Rausch übertreffen. Schon seit Langem wird gemunkelt, dass Konzerne aus dem Genussmittelmarkt in das Dope-Geschäft einsteigen könnten. Überrollen amerikanische Multis dann den deutschen Markt?

Die Holländer stehen für ein Joint Venture bereit

Näherliegend ist die Konkurrenz aus den Niederlanden. Die Firma Bedrocan ist der Platzhirsch für legalen Cannabisanbau im Nachbarland. Sie verdoppelt gerade ihre Anbaukapazitäten von 1400 auf knapp 2800 Kilo jährlich. Möglich wären sogar 5000 Kilo. Und die Holländer stehen bereit, um mit deutschen Partnern in einem Joint Venture – selten war der Name passender – eine Anbaulizenz zu beantragen.

Bisher spielte für Bedrocan der Export nach Deutschland keine große Rolle. Das lag aber vor allem an der niederländischen Regierung, die nicht stillschweigend den Dealer für den deutschen Medizinalhanfmarkt geben wollte und die Ausfuhr ­beschränkte. Wegen der Versorgungsengpässe und weil die Krankenkassen bisher die Kosten für eine Hanftherapie nicht übernehmen, erstritten sich Schmerzpatienten im April vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig das Recht auf Eigenanbau von Cannabis. Damit diese Praxis nicht ausufert, sah sich Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) gezwungen, das heute im Bundestag debattierte Gesetz auf den Weg zu bringen – und so möglicherweise einer völligen Freigabe den Weg zu ebnen.

„Viele Schmerzpatienten haben auf den Gesetzentwurf gewartet“

Ein Gesetz, das ursprünglich den Anbau verhindern sollte, führt so dazu, dass erstmals in größerem Maßstab legal Cannabis in Deutschland angebaut werden wird. „Endlich!“, kommentiert Burkhard Blienert, drogenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. „Viele Schmerzpatienten und Ärzte haben auf diesen Gesetzentwurf gewartet.“ Nun hofft er, dass die Kassen sich nicht querlegen und Patienten wirklich profitieren können. Ärzte müssten vollkommene Therapiefreiheit erhalten, ihre Entscheidung zum Einsatz von Cannabis dürfte also nicht von Politik oder Krankenkassen hinterfragt werden.

Die Zahl der Cannabispatienten ist zurzeit noch klein. 779 Ausnahmeerlaubnisse hat das Bundesamt bis Juni 2016 erteilt, 62 Prozent davon für Schmerzpatienten, 12 Prozent für die ADHS-Therapie, 4 Prozent für Tourette-Betroffene. Ob die Zahl der Cannabistherapien künftig deutlich steigt, vermag niemand vorauszusagen. Das Ziel der Unionspolitiker Hermann Gröhe und Marlene Mortler, der Drogenbeauftragten des Bundes, war ursprünglich, ein möglichst restriktives Gesetz vorzulegen. Der Sozialdemokrat Blienert kämpfte für eine liberalere Regelung und hatte die Mediziner auf seiner Seite, die sich nicht vom Gesetzgeber vorschreiben lassen wollten, bei welchen Krankheitsbildern sie Cannabis verschreiben dürfen. Grüne und Linke finden nach wie vor, dass das Gesetz nicht weit genug geht. Der drogenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Harald Terpe, befürchtet eine mögliche Blockade der Krankenkassen und kritisiert vor allem, dass Patienten zwangsweise an einer – anonymen – Begleitforschung teilnehmen müssten.

Für Dirk Rehahn bedeuten diese Unklarheiten weitere Hürden auf dem Weg zum großen Deal mit dem freien Hanf. Die Fantasie aber lässt sich nicht mehr einsperren. Irgendwo da draußen ist er, der ganz große Markt. Da ist sich der Mann in seinem kleinen Friedrichshainer Laden ganz sicher.

Von Jan Sternberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?