Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Reagan-Attentäter aus psychiatrischer Klinik entlassen
Nachrichten Politik Reagan-Attentäter aus psychiatrischer Klinik entlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 11.09.2016
Sicherheitsbeamte kümmern sich am 30.03.1981 in Washington um den verletzt am Boden liegenden Pressesprecher James Brady. Gleichzeitig überwältigt eine Gruppe Leibwächter den Attentäter John Hinckley. Foto: UPI/Archiv
Anzeige
Washington

Das berichtete die "Washington Post". Ein Gericht hatte bereits im Juli entschieden, dass der heute 61-Jährige keine Gefahr mehr für sich oder andere darstelle.

Reagan, sein Sprecher und zwei Sicherheitsbeamte waren bei dem Anschlag am 30. März 1981 teils schwer verletzt worden. Hinckley gab danach an, er habe damit die Schauspielerin Jodie Foster beeindrucken wollen, von der er besessen war. 1982 sprach ihn ein Geschworenengericht von allen Anklagepunkten frei, da er zur Tatzeit geistig nicht zurechnungsfähig gewesen sei.

Seitdem lebte Hinckley in der psychiatrischen Klinik in Washington, durfte aber seit 2006 wiederholt seine im US-Staat Virginia lebende Mutter besuchen. Bei ihr wird er jetzt auch wohnen, mit einer Reihe von Auflagen.

So ist ihm nach Medienberichten der Kontakt zu Familienmitgliedern von Reagan ebenso untersagt wie der zu Jodie Foster. Hinckley muss sich zudem weiterhin einer Behandlung unterziehen, darf sich nur bis zu 80 Kilometer vom Haus seiner Mutter entfernen und muss in solchen Fällen ein GPS-fähiges Handy bei sich tragen.

dpa

Die syrische Opposition bewertet die von Russland und den USA ausgehandelte Waffenruhe für Syrien zurückhaltend. Ab Montagabend sollen die Waffen in dem Bürgerkriegsland schweigen.

10.09.2016

Die russische Parlamentswahl wird zum Anlass für Zwist zwischen Moskau und Kiew. Die Ukraine will verhindern, dass die von Russland annektierte Halbinsel an der Dumawahl teilnimmt. Wie reagiert Moskau?

10.09.2016

Nach wochenlangen Streitereien über die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin wollen die Spitzen der schwarz-roten Regierung irgendwie Handlungsfähigkeit zeigen. Doch ob mehr als Misstöne herauskommen?

10.09.2016
Anzeige