Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 12 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Reaktionen auf Blutbad in Nizza

Frankreich Reaktionen auf Blutbad in Nizza

„Riesiger Schmerz“: Der Terror ist zurück in Frankreich. Die Bestürzung ist groß, aber auch die Welle der Solidarität. Politiker sagen Unterstützung zu, und in den sozialen Medien heißt es #PrayForNice.

Voriger Artikel
Anschlag in Nizza: Was wir wissen, was nicht
Nächster Artikel
Nizza: So trauern Brandenburg und Berlin

Anschlag in Nizza.
 

Quelle: dpa

Nizza. Bei einer Attacke mit einem Lkw auf eine Menschenmenge am französischen Nationalfeiertag sind in Nizza Dutzende Menschen getötet worden. Die Bestürzung ist groß, aber auch die Welle der Solidarität.

Bundeskanzlerin Angela Merkel in Ulan Bator: "Deutschland steht im Kampf gegen den Terrorismus an der Seite Frankreichs."

Frankreichs Regierungschef Manuel Valls auf Twitter: "Die Stadt Nizza an unserem Nationalfeiertag von Terrorismus getroffen. Riesiger Schmerz, das Land ist in Trauer. Die Franzosen werden damit zurechtkommen."

Anne Hidalgo , Bürgermeisterin von Paris auf Twitter: "Im Namen der Pariser geht unsere ganze brüderliche Unterstützung an die Menschen in Nizza. Unsere Städte sind vereint."

Ehemaliger französischer Präsident Nicolas Sarkozy auf Twitter: "Tiefes Mitgefühl und unendliche Traurigkeit angesichts der Attacke in Nizza. Solidarität gegenüber den Bewohnern von Nizza und den Einwohnern (des Departements) Alpes-Maritimes."

Bundespräsident Joachim Gauck in einer Mitteilung: "Der 14. Juli, der Tag an dem Frankreich seinen Nationalfeiertag begeht, steht für die Werte der Französischen Revolution, die auch unsere Werte sind. Ein Angriff auf Frankreich ist deshalb ein Angriff auf die gesamte freie Welt."

SPD-Chef und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel auf Twitter: "Es sind furchtbare Bilder, die uns aus Nizza erreichen. Unsere Gedanken sind bei den Freunden und Angehörigen."

US-Präsident Barack Obama in einer Mitteilung des Weißen Hauses: "Wir stehen in Solidarität und Partnerschaft an der Seite Frankreichs, unseres ältesten Alliierten. ... Wir wissen, dass das Wesen der französischen Republik lange über diesen verheerenden und tragischen Verlust von Leben hinaus andauern wird."

US-Präsidentschaftsanwärterin Hillary Clinton in einer Stellungnahme: "Dieser feige Angriff verstärkt nur unseren Zusammenhalt und unser Engagement, Terrorismus weltweit zu bekämpfen."

EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Twitter: "Tragisches Paradox, dass jene Menschen zum Ziel wurden, die Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit feierten."

Papst Franziskus hat den Opfern des Anschlags von Nizza seine Solidarität ausgesprochen. Der Pontifex verurteile «jeden Ausdruck von Amok, Hass, Terrorismus und jeden Angriff gegen den Frieden» auf das Schärfste, erklärte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi laut Radio Vatikan am Freitag.

Von MAZonline und dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
7094a0a2-4205-11e7-9cb6-0f2b11d22185
Wen und was Trump schon alles „bad“ nannte

Bevor er in der Schelte zum deutschen Handelsüberschuss auch den Begriff „bad“ benutzte, hat US-Präsident Donald Trump das Wort schon häufig benutzt. Wen und was er auf Twitter als „böse“, „schlecht“ oder „schlimm“ brandmarkte:

Welche ist die schlechteste Straße in BRB?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr