Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Rechtsmediziner: Barschel beging Selbstmord
Nachrichten Politik Rechtsmediziner: Barschel beging Selbstmord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 17.02.2016
Ein an der Obduktion von Uwe Barschel beteiligter Rechtsmediziner hat seine Auffassung bekräftigt, der Politiker habe Selbstmord begangen. Foto: Carsten Rehder/Archiv
Anzeige
Hamburg

"Es war Suizid, für eine andere Annahme gab es keine Anhaltspunkte", sagte Werner Janssen der Wochenzeitung "Die Zeit". Der Rechtsmediziner hat den Leichnam 1987 gemeinsam mit seinem Kollegen Klaus Püschel obduziert. Die Sektion habe sechs bis acht Stunden gedauert und damit dreimal so lange wie üblich, sagte der heute 91-Jährige der "Zeit".

Barschels Leiche wurde am 11. Oktober 1987 in der Badewanne eines Zimmers im Genfer Hotel "Beau Rivage" gefunden. Ob der 43-Jährige ermordet wurde oder aus eigenem Willen starb, ist bis heute ungeklärt.

Fest steht, dass er einen tödlichen Medikamentencocktail im Körper hatte. Zwischen Experten blieb umstritten, ob er das letztlich tödliche Mittel noch selbst zu sich nehmen konnte.

Aus dem Sektionsprotokoll zitiert die "Zeit" wie folgt: "Eine versehentliche Überdosierung bei einem bewusstseinsklaren Menschen ist angesichts dieser Substanzmengen nicht denkbar; ebenso unwahrscheinlich ist die Möglichkeit einer unbemerkten Beibringung. Nach den vorliegenden Erkenntnissen gibt es keinen Anhalt für eine Beibringung der zum Tode führenden Substanzen unter äußerem Zwang".

Darauf hatte sich in einer Dokumentation bereits 2007 der damalige schleswig-holsteinische Generalstaatsanwalt Erhard Rex bezogen.

Barschel stand im Zentrum eines beispiellosen Skandals, der 1987 die Bundesrepublik erschütterte. Kurz vor der Landtagswahl im Norden war publik geworden, dass ein Referent aus seiner Staatskanzlei den SPD-Oppositionsführer Björn Engholm bespitzeln ließ und mit üblen Tricks unter Druck gesetzt hatte. Barschel musste zurücktreten.

dpa

Kann ein Künstler verhindern, dass eine Partei, die er nicht mag, seine Musik spielt? Paul van Dyk hat es jetzt versucht. Er schrieb einen Brief an die AfD.

17.02.2016

Die EU ist in der Flüchtlingsfrage gespalten. Sind die Gräben noch zu überwinden? Der bevorstehende EU-Gipfel wird zeigen, wie die Chancen stehen. Die Kanzlerin setzt darauf, dass die EU gestärkt aus der Krise hervorgeht.

17.02.2016

Zahlt der Bund zu wenig Krankenversicherungsbeiträge für Hartz-IV-Empfänger? Wenn ja, könnte ihm das im kommenden Jahr auf die Füße fallen.

17.02.2016
Anzeige