Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Regierung lockert Lärmschutz während Fußball-WM
Nachrichten Politik Regierung lockert Lärmschutz während Fußball-WM
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 22.02.2018
Public-Viewing-Vergnügen vor dem Brandenburg Tor. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Um das abendliche Public Viewing während der Fußball-Weltmeisterschaft zu ermöglichen, werden im Sommer wieder die deutschen Lärmschutzregeln gelockert. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch eine Verordnung, die die Open-Air-Übertragung der WM-Spiele auf Großleinwänden auch nach 22.00 Uhr grundsätzlich erlaubt. „Das gemeinschaftliche Fußballgucken unter freiem Himmel gehört zu Welt- und Europameisterschaften einfach dazu“, erklärte Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD). Der Bundesrat muss dieser Ausnahmeregelung noch zustimmen, was allerdings als sicher gilt.

Normalerweise ist ab 22 Uhr allenfalls Lärm bis zu 55 Dezibel erlaubt. Weil diese Marke beim öffentlichen Fußballgucken auf Fanmeilen und in Biergärten meist überschritten wird, gibt es seit der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 bei großen Turnieren regelmäßig eine Ausnahmeregelung, die nach dem Endspiel wieder außer Kraft tritt. Im Einzelfall liegt die Entscheidung jedoch bei der jeweiligen Kommune, die zwischen dem öffentlichen Interesse am Fußballgucken und dem Schutz der Nachtruhe abwägen muss. Die WM in Russland beginnt am 14. Juni, das Finale wird am 15. Juli ausgetragen.

https://www.bmub.bund.de/pressemitteilung/fussball-wm-2018-bundesumweltministerin-hendricks-ermoeglicht-public-viewing/

Von RND/dpa

4,36 Millionen Menschen in Deutschland lebten im vergangenen Jahr von Hartz-IV-Leistungen: Doch nicht selten gibt es über die Bescheide Streit. Häufig bekommen die Betroffenen vor den Arbeitsgerichten sogar Recht.

22.02.2018

Nach Ansicht von Reiner Haseloff (CDU), Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, ist die Wiedervereinigung in den Lebensbedingungen auch nach 28 Jahren noch nicht vollzogen. Er fordert, dass auf Bundesebene mehr für den Osten getan werden müsse – und bedauert, dass es wohl kein Ostdeutscher in die Ministerriege der GroKo schaffen wird.

22.02.2018

Angesichts der eskalierenden Gewalt im syrischen Rebellengebiet Ost-Ghuta hat sich UN-Generalsekretär António Guterres „zutiefst beunruhigt“ gezeigt. Besonders die Folgen für die Zivilbevölkerung machen ihm Sorgen.

24.02.2018
Anzeige