Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Regierung vs. Radikalisierung von Jugendlichen
Nachrichten Politik Regierung vs. Radikalisierung von Jugendlichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 18.11.2015
Salafisten verteilen in Berlin immer wieder kostenlos den Koran an junge Männer. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Berlin

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) will die Radikalisierung von islamischen Jugendlichen stärker als bislang bekämpfen. Dazu stockt sie ihren Haushalt um zusätzlich zehn Millionen Euro auf. „Wir brauchen neben der Polizeiarbeit auch präventive Angebote, damit keine Ghettos entstehen und sich die Jugendlichen gar nicht erst radikalisieren und in die Hände des IS gelangen“, sagte Schwesig dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dem auch die Märkische Allgemeine Zeitung angehört.

Mit den zusätzlichen Mitteln wird das Bundesprogramm „Demokratie lebt!“ auf insgesamt 50,5 Millionen Euro angehoben. „Wir brauchen mehr Mittel zur Radikalisierungsprävention“, erklärte die Ministerin. Ausgrenzung und Minderwertigkeitsgefühle führten meist dazu, dass junge Menschen in die Falle des IS tappen. Die Beratung müsse dorthin, wo die Jugendlichen seien. Nur so werde Integration gelingen.

Als Beispiel für eines der zurzeit 24 Modellprojekte im Bereich „Radikalisierungsprävention Islamismus“ nannte das Ministerium 300.000 Euro für die Einrichtung einer Anti-Salafismus-Koordinierungsstelle. Im August hatte Schwesig die Beratungsstelle BAHIRA eröffnet, ein Projekt, dem neben dem Zentralrat der Muslime in Deutschland auch die Türkisch-Islamische Gemeinde in Berlin-Neukölln angehört. Schwesig: „Nur mit einer erfolgreichen Präventionsarbeit schaffen wir die Voraussetzungen für mehr Sicherheit und den Schutz unserer grundgesetzlich verankerten Freiheiten.“

Von MAZonline

Die Spielabsage von Hannover ist eine Demonstration der Besonnenheit, meint MAZ-Kommentator Matthias Koch. Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat sich die Entscheidung der Absage nicht leicht gemacht. Er hat die Informationen aber klug abgewogen und die richtige Entscheidung getroffen.

18.11.2015

Seoul/New York (dpa) - Ein Sprecher von Ban Ki Moon hat Medienberichte über einen Besuch des UN-Generalsekretärs nächste Woche in Nordkorea zurückgewiesen. Ban werde vielmehr den größten Teil der kommenden Woche in New York verbringen und dann später nach Malta reisen.

18.11.2015

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel will sich an heute in Passau ein aktuelles Bild von der Flüchtlingssituation machen. Der Vizekanzler besucht zunächst die Leitstelle der Bundespolizei.

18.11.2015
Anzeige