Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Regierung war angeblich früh vor Flüchtlingsandrang gewarnt
Nachrichten Politik Regierung war angeblich früh vor Flüchtlingsandrang gewarnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:22 08.11.2015
Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Regierungsbank im Bundestag. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert
Anzeige
Berlin

n. Im Juni habe Leggeri in einer internen Sitzung des Bundestages den Abgeordneten mitgeteilt, "dass die irregulären Grenzübertritte von der Türkei nach Griechenland im Vergleich zum Vorjahr um 550 Prozent gestiegen sind". Die Zahl sei dem Bundesinnenministerium und dem Kanzleramt übermittelt worden.

Die Bundesregierung steht seit längerem in der Kritik, nicht ausreichend Vorbereitungen für den sich abzeichnenden Flüchtlingsandrang an den Grenzen der Europäischen Union getroffen zu haben. So soll Leggeri ebenfalls im Frühjahr zur Lage in Nordafrika gesagt haben: "Unsere Quellen berichten uns, dass zwischen 500 000 und einer Million Migranten bereit sind, Libyen zu verlassen."

Die deutsche Vertretung im Kosovo hat nach Recherchen der Zeitung bereits im Februar in einem Bericht an das Auswärtige Amt gewarnt, dass "täglich 800-1000 (plus Dunkelziffer) Kosovaren" über Serbien und Ungarn nach Deutschland unterwegs seien. Bis Ende des Jahres könnten es "300 000 Personen, d.h. ein Sechstel der Gesamtbevölkerung" sein", heiße es in dem Schreiben.

dpa

Hunderttausende Menschen haben in Madrid gegen die Gewalt an Frauen protestiert. Die Demonstranten forderten am Samstag, der Staat müsse die Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen zu seiner Sache machen.

07.11.2015

Die AfD mobilisiert Tausende Anhänger zur Demo gegen die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin. Auch Neonazis sind dabei. Der Protest richte sich gegen Merkel, nicht gegen Ausländer, betonen die Redner.

07.11.2015

Nach dem Absturz einer russischen Passagiermaschine in Ägypten verdichten sich Hinweise auf einen Bombenanschlag. Die Ermittler prüfen ein auffälliges Geräusch. Zehntausende Russen warten auf eine Möglichkeit zur Rückreise in die Heimat.

07.11.2015
Anzeige