Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 19 ° Gewitter

Navigation:
Regierung will Preisbremse bei Arzneimitteln anziehen

Gesundheit Regierung will Preisbremse bei Arzneimitteln anziehen

Das Bundesgesundheitsministerium will eine neue Preisbremse bei Arzneimitteln einführen.

Übersteige der Umsatz eines neuen Medikamentes bereits vor Ablauf der üblichen Jahresfrist die Marke von 250 Millionen Euro, würden die darüber hinaus verkauften Präparate zu einem niedrigeren Preis, dem Erstattungsbetrag, verkauft.

Voriger Artikel
IW will Rente mit 73 Jahren
Nächster Artikel
Clinton startet holprig in ihren Nominierungsparteitag

Medikamente liegen in einem Kommissionierautomat. Die Bundesregierung will die Arzneimittel-Preise mittels einer Umsatzschwelle drosseln.

Quelle: Daniel Reinhardt/Archiv

Berlin. Dies war aus Regierungskreisen in Berlin zu erfahren.

Dieser Erstattungsbetrag wird innerhalb eines Jahres nach Markteinführung eines Präparates zwischen Hersteller und Gesetzlicher Krankenversicherung (GKV) ausgehandelt. Orientierung hierbei ist der Zusatznutzen eines neuen Medikamentes. Im ersten Jahr der Neueinführung können die Hersteller den Preis jedoch selbst festlegen. Die neue Umsatzschwelle solle nun für dieses erste Jahr "Mondpreise" verhindern, wie sie von den Kassen immer wieder kritisiert wurden - etwa beim Hepatitis C-Präparat Sovaldi.

Die Umsatzschwelle ist Teil der Überarbeitung der seit 2011 geltenden Arzneimittelmarktreform (AMNOG). Danach sollen Preisverhandlungen und Erstattungsbetrag künftig auch vertraulich behandelt werden. Dadurch erhofft sich der Gesetzgeber ebenfalls Einsparungen. Denn die Pharmahersteller rechtfertigen bisher hohe Preisforderungen mit dem Argument, Deutschland sei ein Referenzmarkt: Je höher hier der öffentlich gelistete Preis, um so höher auch im Ausland.

Die Vertraulichkeit soll in einer Verordnung geregelt werden. Offen ist den Angaben zufolge, ob auch Ärzte oder Apotheker diese vertraulichen Informationen bekommen sollen. Über den Nutzen eines neuen Medikamentes sollen Ärzte künftig schneller informiert werden - zum Nutzen ihres Patienten und für mehr Wirtschaftlichkeit.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
ac9b46ea-840f-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Barcelona nach dem Anschlag

Am Tag nach den Anschlägen in Spanien sitzt der Schock tief. 14 Menschen sind getötet worden, mehr als 100 Verletzte werden in Krankenhäusern behandelt. Das Land ist zutiefst getroffen.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr