Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Regierungspartei vertagt Treffen über Zuma-Aus
Nachrichten Politik Regierungspartei vertagt Treffen über Zuma-Aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 06.02.2018
In Johannesburg mehren sich die Proteste gegen Südafrikas Staatschef Jacob Zuma. Quelle: dpa
Anzeige
Johannesburg

Südafrikas Regierungspartei ANC hat Beratungen über eine vorzeitige Abberufung von Staatschef Jacob Zuma im letzten Moment verschoben. Die für Mittwoch geplante Sitzung des erweiterten Parteivorstands solle nun erst am 17. Februar stattfinden, erklärte der Afrikanische Nationalkongress am Dienstagabend über Twitter. Die Verschiebung folge auf „konstruktive Diskussionen“ zwischen Zuma und ANC-Präsident Cyril Ramaphosa.

Am Dienstagmittag hatte der ANC noch die eilige Einberufung einer Sitzung des Parteivorstands für Mittwoch angekündigt. Sollte der erweiterte Parteivorstand Ende kommender Woche den Rücktritt des von Korruptionsskandalen erschütterten Zuma (75) fordern, würde ihm voraussichtlich der im Dezember neugewählte Parteivorsitzende und derzeitige Vizepräsident Cyril Ramaphosa (65) im Amt nachfolgen.

Zumas zweite Amtszeit würde normalerweise erst mit der Wahl 2019 enden. Juristisch betrachtet müsste das Parlament den Staatschef mit einem Misstrauensvotum stürzen. Faktisch müsste Zuma jedoch nach einer entsprechenden Aufforderung durch den Parteivorstand abtreten.

Von RND/dpa

Politik Vor GroKo-Abstimmung - 24.339 Neueintritte bei der SPD

Wenn Union und SPD sich einigen, ist die GroKo noch nicht in trockenen Tüchern - denn dann ist die Basis der SPD am Zug. In den vergangene Wochen gab es eine Eintrittswelle bei den Genossen - nur, um nein zu sagen?

06.02.2018

Um heikle Punkte wurde bis zuletzt gerungen. Viele Pläne einer neuen Regierung aus Union und SPD sickerten aber schon an die Medien durch. Ein Überblick über den bisherigen GroKonsens:

06.02.2018
Politik Cottbus-Oberbürgermeister Holger Kelch - „Es herrscht kein Bürgerkrieg in Cottbus“

Die Stimmung in Brandenburgs zweitgrößter Stadt ist aufgeheizt. Nach seinem Hilferuf zur Situation mit Flüchtlingen in Cottbus, wünscht sich Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) nun eine Atempause für die Stadt – er befürchtet, dass sich eine neue Pegida-Bewegung formiert.

07.02.2018
Anzeige