Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Rettung in Thailand: Ein Sieg der Menschlichkeit
Nachrichten Politik Rettung in Thailand: Ein Sieg der Menschlichkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:33 11.07.2018
Thailand jubelt – und feiert die Retter. Quelle: Getty Images
Anzeige
Hannover

Höhlen sind keine Orte für Menschen. Höhlen sind dunkel, nass und kalt. Vögel singen nicht in Höhlen. 17 Tage lang hocken zwölf Kinder und ihr Trainer vier Kilometer tief in einem porösen Berg im Dunkeln, abgeschnitten vom Leben. Taucher aus aller Welt setzen ihr Leben aufs Spiel. Das Wasser ist schwarz, die Wände sind scharfkantig. Es sei, „wie durch kalten Kaffee zu schwimmen“, sagt einer. Am 2. Juli finden sie die Kinder. Sie fassen einen Plan. Der Plan gelingt.

Es ist eine Heldengeschichte. Und diese Geschichte erinnert die mitbangende Welt daran, dass nicht Zorn und Angst den Planeten zum Besseren verändern, sondern immer nur die einzelnen mutigen Taten einzelner Menschen, denen es nicht um sich selbst geht. Dass es nicht wutbefeuerte Egomanen sind, die den Unterschied ausmachen, sondern ruhige, besonnene Spezialisten, die wissen, was sie tun. Das Wunder von Thailand war keine abstrakte Katastrophe, kein unübersichtlicher Krieg, keine diffuse Krise. Das waren zwölf Kinder, die voller Angst in einer Höhle saßen. Manchmal braucht es im komplexen Chaos der Gegenwart solche Geschichten, um den Mut nicht zu verlieren. Es ist ein Sieg der Professionalität und der Menschlichkeit über die Verzweiflung.

Und mehr noch: Obwohl die Augen der Welt auf Thailand gerichtet sind, behalten die „13 lives“ ihre Würde. Sie erwarteten draußen nicht die grellen Scheinwerfer der Weltpresse. Kein Politiker, der sich an ihrer Seite als Retter auf das erste Foto drängt. Kein Medium, das sie einem globalen Publikum aussetzt. 1000 Journalisten – keine Bilder. Die Kinder haben sich nicht ausgesucht, eine „Story“ zu sein. Sie haben sich in höchster Not aneinander festgehalten und sich Mut zugesprochen. Sie sind die stärkste Fußballmannschaft der Welt.

Von Imre Grimm/RND

Während US-Präsident Trump nach Europa reist, heizt seine Regierung den Handelskonflikt mit China an. Der US-Handelsbeauftragte legt eine neue Liste mit chinesischen Waren vor, die von neuen Strafzöllen betroffen sein könnten. China reagierte „geschockt“.

11.07.2018

Grollend trifft heute der US-Präsident beim Nato-Gipfel in Brüssel ein: Nach Ansicht von Donald Trump tun die Europäer zu wenig für ihre Verteidigung. Warum schafft es nicht mal das wohlhabende Deutschland, 2 Prozent der Wirtschaftsleistung ins Militär zu stecken? In Berlin arbeiten Experten jetzt an möglichen „kreativen Lösungen“.

11.07.2018

In ihren seitenlangen Berichten werfen die Parlamente den Ermittlern bei der Aufklärung der NSU-Serie Versagen vor – und fordern Reformen.

11.07.2018
Anzeige