Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Röttgen: Für Frieden in Syrien mit Islamisten verhandeln

Konflikte Röttgen: Für Frieden in Syrien mit Islamisten verhandeln

Im Streit über die Teilnehmer der anstehenden Syrienverhandlungen hat sich Norbert Röttgen (CDU) für eine Beteiligung islamistischer Rebellen ausgesprochen. Wenn man ein relevantes Verhandlungsergebnis wolle, dann müsse man mit denjenigen reden, die vor Ort Macht ausübten, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag im Deutschlandfunk.

Voriger Artikel
Nahles will Jobcenter von Bürokratie befreien
Nächster Artikel
Frankreich hat elf Attentate wie im November vereitelt

Befürwortet eine Teilnahme islamistischer Rebellengruppen an den Syrienverhandlungen: Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen.

Quelle: Soeren Stache/Archiv

Berlin. k. "Das ist keine Anerkennung von diesen Gruppen im Sinne ihrer Werte, aber es ist eine Respektierung ihrer Macht", sagte Röttgen.

Der Beginn der eigentlich angesetzten Verhandlungen könnte sich wegen eines Streits über die Liste der teilnehmenden Regimegegner verschieben. Vor Röttgen hatte bereits Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) eine Teilnahme islamistischer Rebellengruppen befürwortet. Die Gespräche sollen den Weg für eine Übergangsregierung ebnen und den bald fünfjährigen Syrienkrieg beenden. In dem Konflikt sind bisher mehr als 250 000 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als elf Millionen Menschen wurden vertrieben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
0eaa317e-86f0-11e7-a878-74bcfc034c6f
Erdbeben trifft italienische Urlaubsinsel Ischia

Mitten in der Hochsaison ist die bei Touristen beliebte italienische Insel Ischia von einem Erdbeben erschüttert worden. Es gibt Tote und Verletzte.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr