Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Röttgen weist Steinmeiers Nato-Kritik scharf zurück

Verteidigung Röttgen weist Steinmeiers Nato-Kritik scharf zurück

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, hat die Nato-Kritik von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) scharf zurückgewiesen.

Voriger Artikel
Warten auf Ergebnis der Stichwahlen in Italien
Nächster Artikel
Erzbistum München legt Vermögen offen

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen, kritisiert Steinmeiers Äußerungen zu den Nato-Übungen in Polen.

Quelle: Soeren Stache/Archiv

Hamburg. "Er warnt vor lautem Säbelrasseln und Kriegsgeheul. Wen meint der Außenminister mit diesem ungeheuerlichen Vorwurf?", sagte der CDU-Außenpolitiker "Spiegel online". "Er mahnt zu Dialogbereitschaft. Wer bestreitet das im Ernst?" Röttgen warf Steinmeier vor, sich über die Russland-Frage innerparteilich und innenpolitisch profilieren zu wollen. "Er hat das gar nicht nötig und sollte es einfach sein lassen."

Mit Blick auf den bevorstehenden Nato-Gipfel in Warschau hatte Steinmeier den Westen zum Dialog mit Russland aufgerufen. Zugleich mahnte er: "Was wir jetzt nicht tun sollten, ist durch lautes Säbelrasseln und Kriegsgeheul die Lage weiter anzuheizen. Wer glaubt, mit symbolischen Panzerparaden an der Ostgrenze des Bündnisses mehr Sicherheit zu schaffen, der irrt."

Rückendeckung erhielt Steinmeier dafür vom Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin. "Die baltischen Staaten sind nicht tatsächlich durch Russland bedroht, sie fühlen sich bedroht", sagte Trittin "Spiegel online". Der Kurs der Nato sei deshalb fragwürdig. Vor allem die Truppenübung "Anakonda" in Polen, an der 31 000 Soldaten aus 24 Ländern teilnahmen, war in Russland auf Kritik gestoßen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?