Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Roland Kaiser verlangt mehr Mut in der Politik
Nachrichten Politik Roland Kaiser verlangt mehr Mut in der Politik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 04.08.2018
Schlager-Sänger Roland Kaiser (66) ist auch überzeugtes SPD-Mitglied. Quelle: Andreas Weihs
Dresden


Deutschlands Politikbetrieb braucht nach Ansicht von Schlager-Sänger Roland Kaiser mehr Mut und kein „Weiter so!“. „Als politisch denkender Mensch mache ich mir Gedanken über die Zukunft dieses Landes. Ich persönlich glaube, dass eine Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, Grünen und FDP sehr gut gewesen wäre für Deutschland. Mir hätte diese Lösung gefallen“, sagte SPD-Mitglied Kaiser der Deutschen Presse-Agentur. Es sei die Chance vertan worden, alte Muster aufzubrechen und neue Dinge zu entwickeln.

„Ich hätte sogar eine Minderheitsregierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gut gefunden. Das hätte das Parlament gestärkt“, betonte der Künstler. Denn in diesem Moment hätten sich im Bundestag thematische Koalitionen bilden und für Vorhaben Mehrheiten suchen müssen. Damit wäre eine Stärkung der parlamentarischen Demokratie verbunden gewesen, eine Abkehr von dem Anspruch, an der Macht bleiben zu wollen. „Auch wenn es Gegenargumente für eine solche Variante gibt: Ich wünschte, sie hätten diesen Mut gehabt“.

Europa darf nicht auf der Strecke bleiben

Den jüngsten Koalitionsstreit um Flüchtlinge hält Kaiser für fatal. Schon zu Beginn des großen Flüchtlingsstromes hätte man eine europäische Lösung finden müssen: „Stattdessen hat jeder sein eigenes Süppchen gekocht. Wir müssen uns wieder auf Europa konzentrieren, dürfen Europa nicht aus den Augen verlieren. Zumal die Achse Europa- Nordamerika momentan nicht die stabilste ist.“ Er wolle sich aber nicht in den Chor derjenigen einreihen, die mit plumpen Witzen über US-Präsident Donald Trump herziehen. „Ich versuche, das vernünftig zu sehen. Wir müssen Europa stärken, damit es nicht auf der Strecke bleibt.“

Seine eigene Partei SPD kommt auch nicht gut weg. „Wir freuen uns ja schon, wenn wir in Umfragen mal zwei Prozent zulegen, von 16 auf 18 Prozent kommen. Die Zahlen, die wir früher hatten und gewohnt waren, gibt es nicht mehr.“ Volksparteien seien damals auf 40 Prozent und mehr gekommen: „Heute sind es „30 Plus“. Ich konnte mir aber nicht vorstellen, dass wir mal bei „15 Plus“ landen.“ Kaiser sieht viele Deutsche derzeit verunsichert - für ihn auch ein Auftrag als Sänger: „Als Unterhaltungskünstler habe ich die Aufgabe, Menschen mit einem guten Gefühl nach Hause zu schicken.“

Von RND/dpa

US-Präsident Donald Trump hat das Schutzprogramm seines Vorgängers für junge Migranten abgeschafft. Nach Protesten hat US-Bundesrichter John Bates nun entschieden, dass die Regierung das sogenannte Dreamer-Programm wieder aufnehmen muss.

04.08.2018

„Fake News“, gezielt verbreitete Unwahrheiten, haben eine eigentümliche Anziehungskraft. Sie laden ein zum wunderschönen Ausbruch aus Fakten und Komplexitäten aller Art. Droht ein Siegeszug der Unwahrheit? Psychologen warnen: Es kostet viel Zeit und viel Energie, sich auf Dauer gegen immer neue Lügen zu stemmen.

04.08.2018

Deutschland muss sich den Folgen des Klimawandels anpassen. Grünen-Chefin Annalena Baerbock fordert für entsprechende Maßnahmen einen Fonds im Wert von zwei Milliarden Euro. Und sie hat auch schon eine Idee, wo das Geld herkommen soll.

04.08.2018