Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 14 ° Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Roth kritisiert Flüchtlingssituation am Berliner Lageso

Migration Roth kritisiert Flüchtlingssituation am Berliner Lageso

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) ist schockiert über die Situation von Flüchtlingen am Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) in Berlin.

Voriger Artikel
Frauke Petry – eine Frau will nach oben
Nächster Artikel
Aigner will Standards für minderjährige Flüchtlinge senken

Die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth steht mit wartenden Flüchtlingen vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) in Berlin.

Quelle: Kay Nietfeld

Berlin. "Das sind Zustände, die auf eine große Überforderung hindeuten", sagte die Politikerin am Montagmorgen bei einem Rundgang auf dem Gelände. "Man hat den Eindruck, dass hier die Menschenwürde nicht im Vordergrund steht."

Roth kritisierte insbesondere den Tonfall der Sicherheitsleute und ein aus ihrer Sicht undurchschaubares Terminsystem. Auch am Montag warteten vor dem Landesamt wieder Hunderte Flüchtlinge teils schon seit dem Vortag auf einen Termin - beispielsweise um ihre Hostel-Gutscheine zu verlängern. Bei der Öffnung des Geländes um 4.00 Uhr kam es zu einem Massenansturm auf ein Wartezelt.

Das Lageso könne nur monatsweise Leistungen gewähren, erklärte Behördenchef Franz Allert mit Blick auf den großen Andrang. Daher müssten die Flüchtlinge immer wieder kommen. Die zentrale Anlaufstelle für Flüchtlinge in Berlin-Moabit gilt seit Monaten als völlig überlastet. Der Berliner Flüchtlingsrat spricht von "menschenrechtswidrigen Zuständen".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-170528-99-629423_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Gänsehaut-Triumph für Vettel in Monaco

Welche ist die schlechteste Straße in BRB?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr