Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Ruf nach mehr Geld für „Gute-Kita-Gesetz“
Nachrichten Politik Ruf nach mehr Geld für „Gute-Kita-Gesetz“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 18.11.2018
Bis 2022 will der Bund rund fünf Milliarden Euro in Kita-Betreuung investieren. „Nicht genug“, meinen Sozialverbände. Quelle: dpa
Berlin

Kurz vor der Abstimmung über den Bundeshaushalt 2019 fordern Sozialverbände mehr Bundesgeld für den Kita-Ausbau. Der Erfolg des geplanten Gute-Kita-Gesetzes hänge davon ab, „ob die zu ergreifenden Maßnahmen wie die Verbesserung des Fachkraft-Kind-Schlüssels auch dauerhaft finanziert werden“, heißt es in einem Schreiben großer Verbände wie dem Paritätischen Gesamtverband und dem Deutschen Kinderhilfswerk an die Fraktionsvorsitzenden und Familienpolitiker im Bundestag. Der Brief liegt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vor. Bund, Länder, Kommunen und freie Kita-Träger seien sich darin einig, dass sich der Bund „dauerhaft und anwachsend“ an den Kosten beteiligen müsse, die die dringend Qualitätsverbesserung in den Kitas mit sich bringe: „Eine Befristung der Bundesbeteiligung an der Finanzierung stellt die Gesetzesziele in Frage.“

Das Gute-Kita-Gesetz sieht vor, dass der Bund bis 2022 rund fünf Milliarden Euro in Kinderbetreuung investiert, unter anderem in eine Verbesserung des Betreuungsschlüssels in Kitas sowie eine Absenkung der Kita-Gebühren. Das Gesetz soll noch in diesem Jahr vom Bundestag verabschiedet werden.

Von Daniela Vates/RND

Was hat die Staatssekretär-Riege von Bundesinnenminister Seehofer mit den Kandidaten gemeinsam, die von der AfD auf die vorderen Plätze ihrer Liste für die Europawahl gewählt wurden? Frauen sucht man hier vergeblich.

18.11.2018

Friedrich Merz hat seine Aussage verteidigt, wonach er sich mit Einkünften in siebenstelliger Höhe zur gehobenen Mittelschicht zählt. Nach Emnid-Umfrage liegt er im Rennen um den CDU-Vorsitz vorne. Jens Spahn landet nach Annegret Kramp-Karrenbauer auf Platz drei – rechnet sich aber Chancen aus.

18.11.2018

Die US-Regierung erklärt, im Fall des getöteten Journalisten Jamal Khashoggi noch nicht zu einer endgültigen Feststellung gekommen zu sein. Trump telefoniert mit CIA-Direktorin Haspel und Außenminister Pompeo. Ob die US-Geheimdienste tatsächlich Erkenntnisse über eine saudische Verwicklungen haben, bleibt offen.

18.11.2018