Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Rund 2000 Anmeldungen für neue Lucke-Partei ALFA
Nachrichten Politik Rund 2000 Anmeldungen für neue Lucke-Partei ALFA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 18.08.2015
Der ehemalige AfD-Parteichef Bernd Lucke (l.) und sein Stellvertreter Bernd Kölmel bei der Gründungsversammlung der neuen Partei ALFA. Quelle: Uwe Zucchi/Archiv
Anzeige
Berlin

Dass über viele Aufnahmeanträge noch nicht entschieden wurde, liegt nicht nur an der Urlaubszeit. "Wir schauen jetzt sehr, sehr genau hin, denn es geht uns darum, politisch zuverlässige Mitglieder zu gewinnen", sagte Lucke der Deutschen Presse-Agentur. Er war bei der Gründungsversammlung am 19. Juli in Kassel zum Vorsitzenden der Allianz für Fortschritt und Aufbruch (ALFA) gewählt worden.

Nach der Gründung war es still um ALFA geworden. Parteisprecher Sven Wagner betonte jedoch, die Vorbereitungen für die Gründung mehrerer Landesverbände in diesem Herbst liefen bereits. Den Anfang machen am kommenden Sonntag die ALFA-Mitglieder in Baden-Württemberg. Im September sollen Rheinland-Pfalz, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen folgen.

Der liberal-konservative Lucke-Flügel hatte auf dem Bundesparteitag der AfD Anfang Juli eine Niederlage erlitten. Zur neuen Parteichefin wurde damals Frauke Petry gewählt. Sie erhielt viele Stimmen aus dem rechtsnationalen Flügel. Lucke konstatierte einen "Rechtsruck" der AfD und gründete zusammen mit einigen Mitstreitern eine neuen Partei.

dpa

Die Asylbewerberin, die in Trier am Montagabend an schweren Kopfverletzungen gestorben war, ist wohl Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Wahrscheinlich habe jemand die 32-Jährige mit Schlägen auf den Kopf so schwer verletzt, dass sie später starb, sagte der Trierer Oberstaatsanwalt Ingo Hromada.

18.08.2015

US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton könnte mehrere Hundert vertrauliche E-Mails über ihr privates E-Mail-Konto verschickt oder erhalten haben. Nach einer vorläufigen Sichtung von Clintons E-Mail-Korrespondenz empfahlen Geheimdienstexperten, 305 Nachrichten erneut prüfen zu lassen.

18.08.2015

Eigentlich war die Übernahme von 14 griechischen Flughäfen durch Fraport schon verabredete Sache. Doch die Tsipras-Regierung stoppte die Privatisierung. Jetzt kommen die Frankfurter doch zum Zug.

18.08.2015
Anzeige