Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Russen legen vor Franzosen UN-Resolution gegen IS vor

Terrorismus Russen legen vor Franzosen UN-Resolution gegen IS vor

Am Montag hat Frankreich eine UN-Resolution gegen den Islamischen Staat angekündigt, jetzt liegt ein Entwurf vor - von Russland. Moskau ist vorgeprescht - und schlägt etwas vor, was für den Westen schwer zu schlucken ist.

Voriger Artikel
De Maizière: Terrorgefahr wird andauern
Nächster Artikel
Keine konkrete Gefahr nach IS-Drohung gegen New York

Kremlchef Putin und Russlands Verteidigungsminister Schoigu in einer Kommandozentrale des russischen Militärs in Moskau.

Quelle: Alexey Nikolskiy/Sputnik

New York. Noch vor einem von Frankreich angekündigten Entwurf hat Russland überraschend eine eigene UN-Resolution gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorgelegt.

Das Papier sei für jeden annehmbar, sagte Moskaus UN-Botschafter Witali Tschurkin laut einer Meldung der russischen Nachrichtenagentur Tass vom späten Mittwochabend. "Ich glaube, unser Text ist sehr ausgewogen, so dass ihn jeder akzeptieren kann. Wenn man natürlich Uneinigkeit sucht, kann man in jedem Komma etwas finden."

Kern des russischen Entwurfs ist allerdings eine Zusammenarbeit mit dem Regime in Damaskus unter Machthaber Baschar al-Assad. Genau das hatten westliche Staaten aber bei einem früheren russischen Entwurf im September abgelehnt, weil Assads Repressionen den Bürgerkrieg in dem Land in Gang gesetzt hätten. Moskau will, dass alle Militärangriffe mit Assads Regierung abgestimmt werden.

Russland hat vor wenigen Wochen selbst in die Kämpfe eingegriffen. Der Westen kritisiert aber, dass die russischen Flugzeuge nicht nur die IS-Stellungen, sondern auch die der gemäßigten Opposition angreifen würden, die gegen Assad kämpfen.

Frankreich hatte am Montag, drei Tage nach den islamistischen Anschlägen in Paris mit fast 130 Toten, eine schnelle UN-Resolution angekündigt, die den Sicherheitsrat im Kampf gegen den IS einen soll. Der russische Entwurf kam jetzt ohne Ankündigung. "Sie haben noch keinen Entwurf", sagte Tschurkin über die Franzosen. Er habe aber nichts gegen eine Resolution aus zwei Entwürfen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?