Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Russen legen vor Franzosen UN-Resolution gegen IS vor
Nachrichten Politik Russen legen vor Franzosen UN-Resolution gegen IS vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:40 19.11.2015
Kremlchef Putin und Russlands Verteidigungsminister Schoigu in einer Kommandozentrale des russischen Militärs in Moskau. Quelle: Alexey Nikolskiy/Sputnik
Anzeige
New York

Noch vor einem von Frankreich angekündigten Entwurf hat Russland überraschend eine eigene UN-Resolution gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) vorgelegt.

Das Papier sei für jeden annehmbar, sagte Moskaus UN-Botschafter Witali Tschurkin laut einer Meldung der russischen Nachrichtenagentur Tass vom späten Mittwochabend. "Ich glaube, unser Text ist sehr ausgewogen, so dass ihn jeder akzeptieren kann. Wenn man natürlich Uneinigkeit sucht, kann man in jedem Komma etwas finden."

Kern des russischen Entwurfs ist allerdings eine Zusammenarbeit mit dem Regime in Damaskus unter Machthaber Baschar al-Assad. Genau das hatten westliche Staaten aber bei einem früheren russischen Entwurf im September abgelehnt, weil Assads Repressionen den Bürgerkrieg in dem Land in Gang gesetzt hätten. Moskau will, dass alle Militärangriffe mit Assads Regierung abgestimmt werden.

Russland hat vor wenigen Wochen selbst in die Kämpfe eingegriffen. Der Westen kritisiert aber, dass die russischen Flugzeuge nicht nur die IS-Stellungen, sondern auch die der gemäßigten Opposition angreifen würden, die gegen Assad kämpfen.

Frankreich hatte am Montag, drei Tage nach den islamistischen Anschlägen in Paris mit fast 130 Toten, eine schnelle UN-Resolution angekündigt, die den Sicherheitsrat im Kampf gegen den IS einen soll. Der russische Entwurf kam jetzt ohne Ankündigung. "Sie haben noch keinen Entwurf", sagte Tschurkin über die Franzosen. Er habe aber nichts gegen eine Resolution aus zwei Entwürfen.

dpa

Die derzeitige Terrorgefahr ist keine Sache von Wochen, sagt Innenminister de Maizière. Die Länderspiel-Absage in Hannover sei unvermeidlich gewesen, verteidigen Regierung und Sicherheitsexperten die Entscheidung vom Vorabend.

18.11.2015

Mit Marschflugkörpern und Langstreckenbombern hat Russland erneut Ziele in Syrien attackiert. General Andrej Kartapolow vom russischen Generalstab sprach von "massiven Angriffen gegen die Terrororganisation Islamischer Staat" (IS).

18.11.2015

Hunderte Polizisten, heftige Schusswechsel und wieder eine Bombenexplosion: Bei einem dramatischen Zugriff werden sieben Terrorverdächtige festgenommen, zwei sterben. Doch was ist mit dem Drahtzieher der Anschläge vom Freitag?

19.11.2015
Anzeige