Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Russische Justiz will strenge Internet-Zensur

Innere Sicherheit Russische Justiz will strenge Internet-Zensur

Wenige Monate vor der Parlamentswahl in Russland fordert der oberste Strafverfolger eine strenge Internetzensur. Nur so könne sich Russland gegen von außen gesteuerten Extremismus wehren, schrieb der Leiter des Ermittlungskomitees, Alexander Bastrykin.

Voriger Artikel
An Schulen soll die Deutschlandfahne wehen
Nächster Artikel
Beleidigung des Bundespräsidenten soll strafbar bleiben

Alexander Bastrykin, der oberste Strafverfolger Russlands, fordert eine strenge Internetzensur. Foto: Sergei Chirikov/Archiv

Moskau. Behörden sollten künftig extremistische Inhalte in Medien ohne Gerichtsbeschluss verbieten können, schlug Bastrykin in der Zeitschrift "Kommersant Wlast" vor. Urheber hätten dann nachzuweisen, dass ihr Material nicht extremistisch ist.

In Russland wird Mitte September ein neues Parlament gewählt, und der Kreml verschärft den Druck auf echte oder vermeintliche Gegner. Die USA und ihre Verbündeten führten seit langem einen "hybriden Krieg" gegen Russland und schürten ethnische Konflikte, schrieb Bastrykin. Er schlug dabei einen Bogen von den Nationalitätenkonflikten der späten Sowjetzeit bis zum Erstarken des islamistischen Terrors.

Bedrohlich klang Bastrykins Forderung, alle Religionsgemeinschaften auf extremistische Tendenzen zu überprüfen. Wie in anderen Ländern das Leugnen des Holocausts verboten sei, sollte Russland Zweifel am Referendum über den Anschluss der Krim 2014 unter Strafe stellen. Die Volksabstimmung über die Abspaltung der ukrainischen Halbinsel wird vom Westen nicht anerkannt. Bastrykins Behörde arbeitet wie eine Staatsanwaltschaft und untersteht direkt Präsident Wladimir Putin.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
ac9b46ea-840f-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Barcelona nach dem Anschlag

Am Tag nach den Anschlägen in Spanien sitzt der Schock tief. 14 Menschen sind getötet worden, mehr als 100 Verletzte werden in Krankenhäusern behandelt. Das Land ist zutiefst getroffen.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr