Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Russland droht der Ukraine wegen unbezahlten Gasrechnungen

Gas Russland droht der Ukraine wegen unbezahlten Gasrechnungen

Russland hat der Ukraine mit Strafen für unbezahlte Gasrechnungen gedroht, sollte das Nachbarland nicht bald umgerechnet 640 Millionen Euro für erfolgte Lieferungen überweisen.

Voriger Artikel
Prozess gegen Muslimbrüder: Gericht legt Fall nieder
Nächster Artikel
SPD verzeichnet vor Mitgliedervotum Parteieintritte

Wenn die Regierung in Kiew nicht bald das Gas aus Russland zahlt, will Gazprom nur noch gegen Vorkasse liefern.

Quelle: Viktor Shevchenko

Moskau/Kiew. Die Geduld des russischen Staatskonzerns Gazprom sei "nicht endlos", warnte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag der Agentur Interfax zufolge. Gazprom-Chef Alexej Miller sagte, er sei "extrem besorgt".

Das Unternehmen habe dem ukrainischen Staatskonzern Naftogas einen Zahlungsaufschub bis zum 1. Oktober gewährt, aber das Geld sei immer noch nicht eingetroffen, betonte Miller. Sollte die Regierung in Kiew nicht bald zahlen, liefere Gazprom künftig nur noch gegen Vorkasse.

Der ukrainische Regierungschef Nikolai Asarow sagte, die frühere Sowjetrepublik habe "die Lage unter Kontrolle". In der Vergangenheit hatte heftiger Streit um ukrainische Schulden für russisches Gas mehrfach zu Lieferengpässen in Europa geführt. Die Ukraine ist das wichtigste Transitland für russisches Gas nach Westen.

Die Führung in Kiew will trotz Widerstands aus Moskau Ende November ein Assoziierungsabkommen mit der EU unterzeichnen. Russland fordert die Ukraine auf, stattdessen einer gemeinsamen Zollunion beizutreten. Der neue Gasstreit stehe aber nicht in Zusammenhang mit dem Assoziierungsabkommen, behauptete Kremlsprecher Peskow.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
b61202e2-e10a-11e7-b5b6-43dd8b67c0fc
Flugzeug im Kreis Ravensburg abgestürzt

Im Kreis Ravensburg ist ein Kleinflugzeug abgestürzt. Laut Polizei waren drei Insassen an Board.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?