Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Russland will auf Nato-Aufrüstung reagieren

Nato Russland will auf Nato-Aufrüstung reagieren

Russland will die geplante Aufrüstung der Nato in Osteuropa nicht tatenlos hinnehmen. Das westliche Militärbündnis nähere sich in Staaten der ehemaligen Sowjetunion der russischen Grenze, meinte Nikolai Patruschew, Sekretär des Nationalen Sicherheitsrates im sibirischen Ulan-Ude.

Voriger Artikel
Kita-Streit trotz Schlichtung nicht gelöst
Nächster Artikel
Kampf gegen Steuerbetrug an Ladenkassen wird verschärft

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg: Der Westen verstärkt seine Krisenreaktionstruppe, beteuert aber: «Wir wollen keinen neuen Rüstungswettlauf.»

Quelle: Olivier Hoslet

Brüssel/Moskau. e. Dies könne Russland nicht ignorieren, sagte er der Agentur Tass zufolge.

Die Nato hatte am Mittwoch in Brüssel beschlossen, ihre schnellen Eingreifkräfte auf bis zu 40 000 Soldaten aufzustocken. Damit reagierte das Bündnis auf wachsende Spannungen mit Russland im Zuge der Ukraine-Krise. In den vergangenen Monaten hat die Nato zudem ihre Manöver in Osteuropa massiv verstärkt. Alleine im Juni übten dort 14 000 Soldaten.

Kremlchef Wladimir Putin beteuerte in Moskau, Russland wolle niemanden bedrohen. "Wir haben keine aggressiven Pläne", sagte er bei einem Treffen mit Absolventen einer Militärakademie.

Die USA kündigten am Donnerstag in der Nato-Zentrale in Brüssel an, die sogenannte Speerspitze, den schnellsten Teil der Nato-Eingreiftruppe, mit spezialisierten Kräften massiv zu unterstützen. Dazu zählen laut Verteidigungsminister Ashton Carter unter anderem Kampfhubschrauber, Luftraumüberwachung, Tankflugzeuge und Kräfte für Spezialoperationen.

Ihre permanent in Europa stationierten Streitkräfte wollen die USA allerdings nicht aufstocken. Die Ausweitung der Nato-Manöver werde durch Truppen-Rotation bewältigt, sagte Carter. Derzeit sind 65 000 US-Soldaten in Europa stationiert. Zum Vergleich: Der Bundeswehr gehören rund 180 000 Soldaten an.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?