Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Russland will auf Nato-Raketenabwehr militärisch reagieren
Nachrichten Politik Russland will auf Nato-Raketenabwehr militärisch reagieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 12.05.2016
Nato-Generalsekretär Stoltenberg in Rumänien: «Die Nato-Raketenabwehr untergräbt oder schwächt Russlands nukleare Abschreckung in keiner Weise.» Quelle: Bogdan Cristel
Anzeige
Moskau

Wir werden unsere Verteidigung festigen, zum Beispiel durch Frühwarn- und Abwehrsysteme in der Arktis", sagte der Chef des Verteidigungsausschusses in der Duma, Admiral Wladimir Komojedow.

Sein Kollege Viktor Oserow vom Föderationsrat in Moskau betonte, Russland habe die Nato mehrfach vor dem Aufbau einer solchen Raketenabwehr gewarnt. Als Reaktion könnte Moskau nun Raketen des Typs Iskander in der Ostsee-Exklave Kaliningrad (dem früheren Nordteil Ostpreußens) stationieren, meinte er.

Kremlsprecher Dmitri Peskow bezeichnete die geplante Raketenabwehr als Bedrohung für Russlands Sicherheit. "Die Frage, die Präsident Wladimir Putin mehrfach stellte, verliert ihre Aktualität nicht: Gegen wen richtet sich dieses System?"

Anfangs sei die Anlage als Schutz vor iranischen Raketen präsentiert worden, diese Gefahr sei derzeit jedoch gebannt. "Wir werden fraglos Maßnahmen zu unserer Sicherheit ergreifen", sagte Peskow der Agentur Interfax zufolge.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte bei der Einweihung der ersten Raketen-Abschussbasis im rumänischen Deveselu versichert, dass das System nicht gegen Russland gerichtet sei.

dpa

Diagnose, Pflege und Operation als Risiko - trotz aller Aufrufe zu mehr Patientensicherheit gibt es zehntausende Verdachtsfälle und tausende Fehler. Operateure vergessen im Körper auch immer wieder Teile.

12.05.2016

Der CSU-Ehrenvorsitzende und frühere Bundesfinanzminister Theo Waigel hat seine Partei davor gewarnt, im Bundestagswahlkampf auf Distanz zur Schwesterpartei CDU zu gehen.

12.05.2016

Die Bundesregierung gibt bis 2020 zusätzlich sechs Milliarden Euro für Anreize zum Energiesparen aus, um ihre gefährdeten Klimaschutzziele noch zu erreichen.

12.05.2016
Anzeige