Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik SPD Sachsen-Anhalt gegen große Koalition
Nachrichten Politik SPD Sachsen-Anhalt gegen große Koalition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 13.01.2018
Der Bundesvorsitzende der Jusos, Kevin Kühnert, spricht am 13.01.2018 in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) beim SPD-Landesparteitag. Quelle: dpa
Anzeige
Wernigerode

„Verlässliches Regieren ist mit der Union aktuell nicht möglich“, heißt es in der Begründung des Papiers. Die Ergebnisse der Sondierungen in Berlin zeigten, dass sich die Ziele der SPD so nicht durchsetzen ließen. Der Antrag, der mit 52:51 Stimmen, der unter anderen von den Jusos eingebracht wurde, nennt vor allem die Bürgerversicherung als Kernforderung der SPD.

Ob es auf Grundlage des Sondierungsergebnisses zu Koalitionsverhandlungen kommt, entscheidet am kommenden Wochenende ein Bundesparteitag in Bonn. Sachsen-Anhalt stellt 6 der 600 Delegierten. In Sachsen-Anhalt sind die Sozialdemokraten gemeinsam mit CDU und Grünen an der Regierung beteiligt. Bei der Landtagswahl 2016 hatte die SPD allerdings rund die Hälfte der Stimmen verloren und war bei 10,6 Prozent gelandet. Landeschef Burkhard Lischka ärgerte sich über den Zeitpunkt des Beschlusses. Es sei töricht, die Verhandlungen jetzt abzubrechen.

Von RND/dpa

Politik Präsidentenwahl Tschechien - Amtsinhaber Zeman gewinnt erste Runde

Blickt Tschechien in den nächsten fünf Jahren mehr nach Osten oder nach Westen? Auch darum geht es bei der Präsidentenwahl in dem EU-Mitgliedstaat. Der prorussische Amtsinhaber Zeman wird in der ersten Runde seiner Favoritenrolle gerecht.

13.01.2018

Die Sondierungspapiere erzürnen türkische Politiker: Der EU-Minister Celik warf Union und SPD vor, Verhandlungen über den EU-Beitritt seines Landes faktisch beenden zu wollen. Noch deutlicher werden türkische Medien.

13.01.2018

Katja Kipping hält von der Idee einer neuen linken Volkspartei wenig. Damit erteilt die Linken-Chefin dem Vorschlag des Ex-Vorsitzenden Lafontaine eine Absage. Stattdessen sollte die Partei mehr Wähler gewinnen.

13.01.2018
Anzeige