Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik SPD pocht auf Änderungen in der Familienpolitik
Nachrichten Politik SPD pocht auf Änderungen in der Familienpolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 10.11.2013
SPD-Wahlkampfforderung: Das Betreuungsgeld dürfte zum Zankapfel bei Koalitionsverhandlungen werden. Quelle: Jan-Philipp Strobel/Archiv
Anzeige
Berlin

Familien wollen gute Kitas und das wird auch etwas kosten", sagte die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig.

Schwesig leitet für die SPD in den Verhandlungen die Arbeitsgruppe Familie und Frauen. Die SPD-Politikerin forderte keine Abschaffung des von der alten Bundesregierung eingeführten Betreuungsgeldes, betonte aber: "Da die Union selbst beklagt, dass nicht genügend Geld da ist, sollte sie unseren Vorschlag unterstützen, die zwei Milliarden Euro, die fürs Betreuungsgeld veranschlagt sind, in den Kita-Ausbau zu investieren." Eine Anhebung des Kindergeldes und der Kinderfreibeträge - wie von der Union im Wahlprogramm gefordert - lehnte sie ab.

Schwesig wies darauf hin, dass die SPD-Basis einer großen Koalition weiterhin skeptisch gegenüberstehe. Die vereinbarte Abschaffung der Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau sei aber ein gutes Beispiel, dass die SPD Punkte durchsetzen könne. "Es gibt aber auch viele Themen, die noch offen sind, und bei denen sich die Union nicht bewegt. Ob wir am Ende ein gutes Ergebnis erzielen, wird sich in den nächsten zwei Wochen zeigen."

dpa

Der im Zuge der NSA-Abhöraffäre verwendete Begriff "Supergrundrecht" ist als "Unwort des Jahres 2013" bisher am häufigsten vorgeschlagen worden. Das teilte die sprachkritische Jury um Professorin Nina Janich von der Technischen Universität (TU) Darmstadt mit.

10.11.2013

Der dritte Anlauf der Präsidentenwahl auf den Malediven ist geglückt, doch ein neues Staatsoberhaupt steht noch immer nicht fest. Da nach Angaben der Wahlkommission keiner der drei Kandidaten am Samstag die absolute Mehrheit erreichte, werden die rund 240 000 Wähler des Tropenparadieses an diesem Sonntag zur Stichwahl gerufen - wenn deren Organisation noch gelingt.

09.11.2013

75 Jahre nach den antisemitischen Pogromen der Nationalsozialisten hat Bundespräsident Joachim Gauck einen stärkeren Zusammenhalt der Gesellschaft angemahnt. Menschen dürften nicht in wertvolle und weniger wertvolle Menschen eingeteilt werden, sagte er am Samstag im brandenburgischen Eberswalde.

09.11.2013
Anzeige