Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
SPD verzeichnet vor Mitgliedervotum Parteieintritte

Parteien SPD verzeichnet vor Mitgliedervotum Parteieintritte

In mehreren Landesverbänden verzeichnet die SPD vor dem Mitgliedervotum über eine große Koalition eine erhöhte Zahl an Parteieintritten. Im größten Landesverband Nordrhein-Westfalen mit rund 122 000 Mitgliedern sind es im Oktober bisher rund 700 Eintritte gewesen.

Voriger Artikel
Russland droht der Ukraine wegen unbezahlten Gasrechnungen
Nächster Artikel
Renten könnten 2014 um 2 bis 2,5 Prozent steigen

Hängt die Begeisterung für die Sozialdemokratie mit dem anstehenden Mitgliederentscheid zusammen?

Quelle: Franz-Peter Tschauner

Berlin. Aber auch im September gab es dort schon 850 Neuzugänge. Grundsätzlich liege die Zahl der SPD-Eintritte rund um Wahltermine höher, weil die Partei da vor Ort besonders präsent sei, sagte ein Sprecher der NRW-SPD. Auch aus Niedersachsen wurden viele Neueintritte gemeldet, im September seien es rund 300 gewesen.

Nach Angaben eines Sprechers des Landesverbandes Baden-Württemberg treten auch im Südwesten überdurchschnittlich viele neue Mitglieder ein - vor allem junge Leute. Allerdings lägen noch keine genauen Zahlen vor.

Der geplante Mitgliederentscheid sorge derzeit auch für hohe Eintrittszahlen in Brandenburg, sagte dort die kommissarische SPD-Generalsekretärin Klara Geywitz. Allerdings auf niedrigem Niveau: Mit 27 Parteieintritten seit der Bundestagswahl beantragten etwa doppelt so viele Brandenburger ihre Mitgliedschaft wie in einem durchschnittlichen Monat. Darunter ist in Brandenburg aber auch ein besonderer Fall: der der 91 Jahre alten Potsdamerin Ruth Hering.

Insgesamt hat die SPD derzeit rund 470 000 Mitglieder. Generalsekretärin Andrea Nahles sagte, ihr läge noch kein Gesamtbild zur Zahl der Eintritte seit der Wahl vor.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
ac9b46ea-840f-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Barcelona nach dem Anschlag

Am Tag nach den Anschlägen in Spanien sitzt der Schock tief. 14 Menschen sind getötet worden, mehr als 100 Verletzte werden in Krankenhäusern behandelt. Das Land ist zutiefst getroffen.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr