Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Sachsen bundesweit Hochburg ausländerfeindlicher Übergriffe
Nachrichten Politik Sachsen bundesweit Hochburg ausländerfeindlicher Übergriffe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 26.11.2015
Löscharbeiten in einer noch nicht bewohnten Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Meißen. Foto: Roland Halkasch/Archiv
Anzeige
Dresden

Demnach wurde fast ein Viertel aller bisher in diesem Jahr registrierten Brandanschläge auf Asylunterkünfte in Sachsen verübt. Bei 101 entsprechenden Straftaten entfielen 24 auf den Freistaat, dahinter rangieren Nordrhein-Westfalen (17), Baden-Württemberg (10) und Bayern (8).

Einschließlich der Brandanschläge wurden insgesamt 459 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte registriert. Sachsen ist auch hier mit 126 Vorfällen einsame Spitze, gefolgt von Nordrhein-Westfalen (59), Bayern (36) und Baden-Württemberg (32). Die Daten stammen aus Zahlen der Polizei und von Opferberatungen, hieß es.

Nach den Terroranschlägen von Paris befürchten Experten eine weitere Zunahme von Angriffen auf Flüchtlingsquartiere. Es gebe zwar bislang noch keine Toten, aber derzeit ein Klima, in dem so etwas wieder geschehen könnte, sagte Timo Reinfrank, Koordinator bei der Amadeu Antonio Stiftung aus Berlin. Das Niveau der Hetze in sozialen Medien sei beispiellos. Nach Einschätzung von Grit Hanneforth, Chefin des "Kulturbüros Sachsen", wurde die "rassistische Mobilisierung" im Freistaat beginnend mit 2011 jahrelang erprobt.

dpa

Berlin (dpa) - Die Schere zwischen Arm und Reich klafft in Deutschland einer Studie zufolge immer weiter auseinander. Dabei ist das Risiko von Angehörigen der Mittelschicht gewachsen, gemessen an den Einkommen abzusteigen.

26.11.2015

Eigentlich wollte die Bundesregierung Deutschland aus den Luftangriffen gegen die Terrororganisation IS heraushalten. Die Terrorattacke auf Paris führt jetzt wohl zu einer Kehrtwende. Die Bundeswehr zieht wahrscheinlich in einen neuen Kampfeinsatz.

26.11.2015

Wind- und Solarstrom sowie andere erneuerbare Energien sind längst wichtigste Stromquelle. Auch dank der Milliarden-Subventionen, die letztlich die Kunden zahlen. Doch die Zeiten fester Vergütungssätze für die meisten Öko-Anlagen sind schon bald vorbei.

26.11.2015
Anzeige