Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Sanders gibt Rennen um Präsidentschaftskandidatur nicht auf

Wahlen Sanders gibt Rennen um Präsidentschaftskandidatur nicht auf

Clinton wird wohl Kandidatin der US-Demokraten, trotzdem wirft Sanders nicht hin. Er will inhaltlich weiter Einfluss nehmen und kämpfen - aber von einer eigenen Kandidatur spricht er nicht mehr.

Voriger Artikel
US-Diplomaten fordern von Obama Militärschläge gegen Assad
Nächster Artikel
Bundesrat: Entscheidung über Asylrecht vertagt

Sanders: «Die Revolution muss weitergehen.»

Quelle: Jim Lo Scalzo

Washington. Bernie Sanders will im US-Präsidentschaftswahlkampf den inhaltlichen Druck auf die Demokraten aufrechterhalten. "Die Revolution muss weitergehen", sagte Sanders in einer Videobotschaft.

Allerdings verzichtete er auf alle Angriffe auf die voraussichtliche Kandidatin der Partei, Hillary Clinton.

Oberstes und gemeinsames Ziel sei, einen Präsidenten Donald Trump zu verhindern. "Ich beabsichtige, in allernächster Zukunft meinen Part in diesem Prozess zu beginnen", sagte Sanders.

Der Senator von Vermont will seine progressiven Positionen bis zum Parteitag in Philadelphia bringen. Getragen von überraschend vielen Vorwahlerfolgen dürfte Sanders sich dort eine stärkere Rolle versprechen, als wenn er das Rennen nun offiziell beenden würde. Doch auch wenn er programmatisch fordernd blieb, waren Ton und Auftreten doch deutlich versöhnlicher.

Die Demokraten müssen nach scharfem Streit im Vorwahlprozess bemüht sein, ihre Reihen zu schließen. Sanders, nach europäischen Maßstäben ein Sozialdemokrat, überzeugte überraschend viele. Er gewann 22 der 56 Vorwahlen. Clinton ist bei vielen unbeliebt. Offiziell unterstützen will Sanders sie noch nicht.

Für die endgültige Nominierung zur Kandidatin braucht Clinton die Zustimmung sogenannter Superdelegierter auf dem Parteitag, die es so nur bei den Demokraten gibt. Sanders kritisierte dieses System zuletzt. Seine Berater verbreiteten, er wolle nun nicht mehr versuchen, Clinton diese Superdelegierten abspenstig zu machen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
ac9b46ea-840f-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Barcelona nach dem Anschlag

Am Tag nach den Anschlägen in Spanien sitzt der Schock tief. 14 Menschen sind getötet worden, mehr als 100 Verletzte werden in Krankenhäusern behandelt. Das Land ist zutiefst getroffen.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr