Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Sanders räumt bei drei Vorwahlen in den USA ab

Wahlen Sanders räumt bei drei Vorwahlen in den USA ab

Im Kampf um die US-Präsidentschaftskandidatur bei den Demokraten setzt Bernie Sanders der Favoritin Hillary Clinton weiter zu. Drei haushohe Vorwahlsiege auf einen Schlag gegen ihm neuen Rückenwind. Aber kann er Clinton ausbremsen?

Voriger Artikel
Bischöfe rufen zu Solidarität und Zusammenhalt auf
Nächster Artikel
Ostermesse: Papst verurteilt Terror

Bernie Sanders hat auch die Kandidatenkür der US-Demokraten im Bundesstaat Washington haushoch gewonnen. Foto: Matt Mills Mcknight

Washington. Super-Samstag für Bernie Sanders: Der Rivale von Hillary Clinton im Rennen um die demokratische Präsidentschaftskandidatur hat bei drei Vorwahlen im Westen der USA abgeräumt.

Er gewann haushoch in Washington, Alaska und Hawaii. Zwar ist Ex-Außenministerin Clinton nach wie vor klare Favoritin im demokratischen Lager. Aber das ausgezeichnete Ergebnis gibt dem Senator aus Vermont einen neuen Grund, weiter im Rennen zu bleiben.

Sanders gewann nach Auszählung von 88 Prozent der Stimmen in Hawaii mit 71 zu 29 Prozent. In Washington, wo am Samstag mit Abstand die meisten Delegiertenstimmen zu vergeben waren, siegte er mit 73 zu 27 Prozent und in Alaska sogar mit 82 zu 18 Prozent. In diesen beiden Staaten war die Auszählung bereits abgeschlossen.

Der US-Nordwesten ist größtenteils weiß und liberal - also ein ausgezeichnetes Pflaster für Sanders, der sich selber als demokratischer Sozialist bezeichnet. Clinton wiederum kann sich auf starken Rückhalt in der schwarzen Bevölkerung und bei den Latinos stützen, was sich in überragenden Siegen im US-Süden widergespiegelt hat.

In einer Rede in Madison im Bundesstaat Wisconsin sagte der 74 Jahre alte Sanders vor Tausenden jubelnden Anhängern, er habe seinen Rückstand auf Clinton (68) bedeutend verkürzen können. "Wir haben einen Weg zum Sieg. Wir sind mit unserem Wahlkampf zurzeit am Drücker."

In Wisconsin finden am 5. April Vorwahlen statt. Ein Sieg von Sanders hier gilt als eine wichtige Voraussetzung dafür, Clinton auf ihrem Weg zur Nominierung als Spitzenkandidatin ausbremsen zu können.

Bei den Vorwahlen der Demokraten und Republikaner geht es um das Sammeln von Delegiertenstimmen für Parteitage im Sommer, auf denen der jeweilige Spitzenkandidat beider Seiten offiziell gekürt wird.

Zwar konnte Sanders mit seinen Siegen am Samstag Clintons Vorsprung von rund 300 Delegierten etwas verkleinern. Aber auf dem Parteitag der Demokraten gibt es auch sogenannte Superdelegierte, die mitabstimmen können, ohne dass sie an Vorwahlergebnisse gebunden sind - zumeist Parteifunktionäre und verdiente Parteimitglieder.

In dieser Gruppe hat Clinton fast 450 Stimmen mehr auf ihrer Seite als Sanders. Das bedeutet, dass Sanders trotz seiner jüngsten Siegesserie im US-Westen der "Underdog" bleibt.

Bei den Republikanern, die am Samstag keine Vorwahlen abhielten, führt Multimilliardär Donald Trump das Bewerberfeld an.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
29d5ac3e-bdf7-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Hildegard Hamm-Brüchers prägte die Bundespolitik über viele Jahrzehnte. Die ehemalige FDP-Frau starb am Freitag im Alter von 95 Jahren.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?