Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Schäuble: Athen zahlt Juni-Rate nicht an IWF
Nachrichten Politik Schäuble: Athen zahlt Juni-Rate nicht an IWF
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 29.06.2015
Wolgang Schäuble während einer Pressekonferenz in Brüssel.  Quelle: Olivier Hoslet
Berlin

Der IWF in Washington wollte den Ausfall der fälligen Rate nicht kommentieren. Sollte das Geld nicht eingehen, wäre Griechenland das erste entwickelte Land, das seine IWF-Schulden nicht pünktlich zahlt.

Griechenland sollte an diesem Dienstag eine fällige Rate von knapp 1,6 Milliarden Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückzahlen. Der IWF hatte Athen bereits zugestanden, eigentlich früher fällige Beträge gebündelt am Ende des Monats zurückzuzahlen. Einen weiteren Aufschub hatte IWF-Chefin Christine Lagarde allerdings ausgeschlossen.

Schäuble kritisierte den Kurs der griechischen Regierung in den Verhandlungen über den künftigen Reformkurs abermals heftig. "Diese Regierung hat jedes Vertrauen zerstört und damit dem laufenden Programm jede Grundlage entzogen", sagte er. Die griechische Regierung habe "ein unglaubliches Verhalten an den Tag gelegt".

Zugleich bekräftigte der Finanzminister, dass die Tür für weitere Hilfen offen bleibt. "Wir sind weiter bereit, Griechenland und dem griechischen Volk zu helfen."

EU-Währungskommissar Pierre Moscovici äußerte sich bereits im Vorfeld skeptisch. Die Kassen in Athen seien leer, sagte er dem französischen Sender RTL. Ohne Einigung auf ein Reformpaket fließen 15,5 Milliarden Euro Hilfen nicht, die die Geldgeber - Internationaler Währungsfonds (IWF), Europäische Zentralbank (EZB) und die Partner in Europa - zuletzt in Aussicht gestellt hatten.

dpa

Nach dem blutigen Terroranschlag in Tunesien gibt es ein zweites deutsches Todesopfer. Dies teilte das Auswärtige Amt nach der Identifizierung weiterer Leichen mit.

29.06.2015

Die Reform des Mordparagrafen gehört zu den dicksten Brettern, die Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) in dieser Legislaturperiode bohren will. Doch ausgerechnet jetzt, wo ihm eine von ihm eingesetzte Expertengruppe einen mit Spannung erwarteten 909-seitigen Bericht mit Empfehlungen für neue Regeln überreichen will, ist er nicht da.

29.06.2015

Die CDU-Vorsitzende, Kanzlerin Angela Merkel, hat ihre Partei zu Veränderungsbereitschaft und Selbstkritik aufgerufen. "Wir haben die Weisheit nicht gepachtet", sagte Merkel am Montag in Berlin bei einem Festakt zum 70. Geburtstag der CDU vor rund 600 Gästen, unter ihnen auch die Parteichefs von SPD, Sigmar Gabriel, und Grünen, Cem Özdemir und Simone Peter.

29.06.2015