Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Schäuble: G7 setzt geschlossen auf Schuldenabbau

G7 Schäuble: G7 setzt geschlossen auf Schuldenabbau

Dresden (dpa) - Die sieben führenden westlichen Industrienationen (G7) ziehen beim Abbau der Staatsschulden nach Angaben von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) an einem Strang.

Voriger Artikel
Umfrage: Zwei Drittel der Deutschen für Homosexuellen-Ehe
Nächster Artikel
Steuerzahlerbund: Staat ist größter Kostentreiber bei Mieten

Finanzminister Schäuble und Bundesbankpräsident Weidmann geben zum Abschluss des Treffens der G7-Finanzminister und -Notenbankchefs eine Pressekonferenz.

Quelle: Jan Woitas

"Nachhaltiges Wachstum - auch darüber besteht Einigkeit - erfordert solide öffentliche Finanzen", sagte Schäuble in Dresden nach einem Treffen mit seinen G7-Amtskollegen.

Die öffentlichen Verschuldung und die Haushaltsdefizite müssten zurückgeführt werden. "Alle haben die große Bedeutung von Strukturreformen betont. Das ist schon ein großer Erfolg."

Die G7 wollen nach Angaben Schäubles zudem den Kampf gegen Steuertricks globaler Konzerne verstärken. Es gehe darum, die Maßnahmen gegen Steuergestaltung und Gewinnverlagerungen auch umzusetzen. Es müsse zudem ein Mechanismus gefunden werden, um Streitigkeiten zwischen Ländern zu lösen. Auch würden gemeinsame Betriebsprüfungen durch mehrere Länder angestrebt. Zudem müssten Entwicklungsländer einbezogen werden und ihnen beim Aufbau von Steuerverwaltungen geholfen werden.

Zur G7-Gruppe gehören neben Deutschland die USA, Japan, Großbritannien, Frankreich, Italien und Kanada. Mit dem Ministertreffen wird der G7-Gipfel der Staats- und Regierungschefs am 7./8. Juni auf Schloss Elmau in Bayern vorbereitet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
2640b58a-0fb1-11e7-8c50-e899ff173c76
Sabotage? Brand in Munitionslager in Ukraine

Ein gewaltiges Munitionslager in der Ukraine nahe der russischen Grenze ist offenbar durch einen Sabotageakt in Brand geraten. 20.000 Menschen sind auf der Flucht.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?