Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Schäuble hofft auf zügige Grundsatzeinigung über Finanzbeziehungen

Parteien Schäuble hofft auf zügige Grundsatzeinigung über Finanzbeziehungen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hofft auf eine zügige Grundsatzeinigung zur Neugestaltung der Finanzbeziehungen zwischen Bund, Ländern und Kommunen.

Voriger Artikel
Saudi-Arabien: Frauen missachten Fahrverbot
Nächster Artikel
Streit um SPD-Kurs bei Energiewende

Auf dem Weg zu weiteren Sondierungsgesprächen mit der SPD. Finanzminister Schäuble will keine Steuererhöhungen.

Quelle: Wolfgang Kumm/Archiv

Berlin. "Wir sollten schnell und ergebnisorientiert zu Ergebnissen kommen", sagte Schäuble dem Magazin "Focus". Er verwies darauf, dass der Solidarpakt und die Regeln zum Länderfinanzausgleich 2019 auslaufen und in dieser Legislaturperiode eine Anschlusslösung ausgehandelt werden muss. "Das werden wir wohl nicht schon in den Koalitionsverhandlungen schaffen", sagte Schäuble. "Ich würde mir aber wünschen, dass die Ministerpräsidenten und die künftige Bundesregierung möglichst schnell eine Grundverständigung erzielen könnten."

Von den drei Ebenen Bund, Länder und Kommunen habe der Bund die schlechteste Finanzstruktur, fügte Schäuble hinzu. "Wir haben den höchsten Schuldenstand und mit Abstand die höchsten Zinsausgaben." Die Kommunen hätten dagegen insgesamt einen Finanzierungsüberschuss. "Natürlich geht es einigen auch schlecht. Das aber ist Aufgabe der Länder, da einen Ausgleich zu organisieren." An diesem Montag trifft sich bei den Koalitionsverhandlungen von Union und SPD die Arbeitsgruppe Finanzen zum ersten Mal.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
78dc0a82-155b-11e8-af05-497210a5d229
Vulkanausbrüche auf Sumatra und den Philippinen

Auf Sumatra ist der Vulkan Sinabung ausgebrochen. Verletzt wurde niemand. Aber eine beachtliche Aschesäule ragte in den Himmel. Erst vor Kurzem zeigte sich auf den Philippinen der Vulkan Majo äußerst aktiv.