Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Schäuble hofft auf zügige Grundsatzeinigung über Finanzbeziehungen
Nachrichten Politik Schäuble hofft auf zügige Grundsatzeinigung über Finanzbeziehungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 27.10.2013
Auf dem Weg zu weiteren Sondierungsgesprächen mit der SPD. Finanzminister Schäuble will keine Steuererhöhungen. Quelle: Wolfgang Kumm/Archiv
Anzeige
Berlin

"Wir sollten schnell und ergebnisorientiert zu Ergebnissen kommen", sagte Schäuble dem Magazin "Focus". Er verwies darauf, dass der Solidarpakt und die Regeln zum Länderfinanzausgleich 2019 auslaufen und in dieser Legislaturperiode eine Anschlusslösung ausgehandelt werden muss. "Das werden wir wohl nicht schon in den Koalitionsverhandlungen schaffen", sagte Schäuble. "Ich würde mir aber wünschen, dass die Ministerpräsidenten und die künftige Bundesregierung möglichst schnell eine Grundverständigung erzielen könnten."

Von den drei Ebenen Bund, Länder und Kommunen habe der Bund die schlechteste Finanzstruktur, fügte Schäuble hinzu. "Wir haben den höchsten Schuldenstand und mit Abstand die höchsten Zinsausgaben." Die Kommunen hätten dagegen insgesamt einen Finanzierungsüberschuss. "Natürlich geht es einigen auch schlecht. Das aber ist Aufgabe der Länder, da einen Ausgleich zu organisieren." An diesem Montag trifft sich bei den Koalitionsverhandlungen von Union und SPD die Arbeitsgruppe Finanzen zum ersten Mal.

dpa

Trotz aller Warnungen von Polizei und ultrakonservativen Geistlichen haben sich Frauen in Saudi-Arabien hinter das Lenkrad gesetzt und damit demonstrativ gegen das für sie geltende Fahrverbot verstoßen.

27.10.2013

Pünktlich zu den Koalitionsverhandlungen von Union und SPD wird die Kritik an den privaten Krankenversicherungen wieder lauter. Anstoß nehmen Gesundheitsexperten nach einem Bericht der "Welt am Sonntag" an den Regelungen zu den Altersrückstellungen von Privatversicherten.

27.10.2013

Verfassungsschützer beobachten mit Sorge den wachsenden Reisestrom deutscher Islamisten Richtung Syrien. Auch Frauen zieht es demnach in das Bürgerkriegsland. "Weit über 210 Leute, die wir kennen, sind nach Syrien gegangen.

27.10.2013
Anzeige