Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Schäuble sieht 12-Milliarden-Spielraum bei Steuern
Nachrichten Politik Schäuble sieht 12-Milliarden-Spielraum bei Steuern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 25.05.2016
Finanzminister Schäuble sieht einen Spielraum von zwölf Milliarden Euro für mögliche Steuersenkungen nach 2017. Quelle: Thomas Lehmann/Archiv
Anzeige
Berlin

Schäuble wolle die Steuerquote halten und gehe daher von einem Spielraum von 0,4 Prozentpunkten aus, was umgerechnet eine Entlastung von rund zwölf Milliarden Euro bedeuten würde, schreibt das Blatt unter Berufung auf Regierungskreise in Berlin. Das Bundesfinanzministerium wollte die Angaben auf Anfrage nicht kommentieren.

Schäuble hatte zuletzt in der Tat angedeutet, dass die Steuerzahler künftig nicht stärker belastet werden sollen und die sogenannte Steuerquote ungefähr auf dem heutigen Niveau von 22 Prozent gehalten werden sollte. Die Steuerquote setzt die Steuereinnahmen ins Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt. Ein Rückgang der Quote um 0,1 Prozentpunkte macht - gemessen an der aktuellen deutschen Wirtschaftsleistung - etwa drei Milliarden Euro pro Jahr aus.

Nach der jüngsten Mai-Steuerschätzung wird für dieses Jahr eine volkswirtschaftliche Steuerquote von 22,04 Prozent der Wirtschaftsleistung unterstellt. Bis 2018 wird sie der Prognose zufolge auf 22,51 Prozent steigen. Würde das Niveau gehalten, ergäbe sich also rechnerisch ein Spielraum von 0,47 Prozentpunkten - vorausgesetzt die Steuerschätzung trifft so zu wie vorhergesagt.

dpa

Im Streit mit der EU setzt die Türkei offensichtlich auf Eskalation. Doch fruchten die Drohungen? Die ersten Reaktionen lassen Zweifel aufkommen.

25.05.2016

Der kleine Jérôme auf der Kinderschokolade: Eine Sonderedition des Süßigkeiten-Klassikers sorgt im Netz für Aufregung. Doch selbst die Pegida-Führung will mit dieser Hetze gegen Migranten nichts zu tun haben. Die katholische Kirche bringt sogar den Papst in Stellung.

25.05.2016

Der Vorwurf wiegt schwer: Frauke Petry soll vor einem Landtagsausschuss unter Eid falsche Angaben gemacht haben. Die AfD-Chefin weist das zurück. Doch jetzt ermittelt der Staatsanwalt.

25.05.2016
Anzeige