Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Schäuble treibt Wahlrechtsreform voran
Nachrichten Politik Schäuble treibt Wahlrechtsreform voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 07.12.2017
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU. Quelle: dpa
Berlin

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) will in der kommenden Woche mit den Fraktionsvorsitzenden über eine schnelle Reform des Wahlrechts beraten. Das bestätigten Fraktionskreise dem RedaktionsNetzwerk (RND). Das Gespräch soll nach gegenwärtigem Stand am kommenden Donnerstag stattfinden. Hintergrund sind Forderungen, für den Fall eines Scheiterns von Gesprächen über eine mögliche Große Koalition auf Neuwahlen vorbereitet zu sein. „Wir brauchen eine Lösung, die die Demokratie in unserem Land stärkt, den Bundestag arbeitsfähig hält und eine weitere Aufblähung des Parlaments verhindert“, sagte Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch dem RND. „Vielleicht ist die Zeit bis zur Regierungsbildung für eine breit getragene Reform genau die richtige.“ FDP-Partei- und Fraktionschef Christian Lindner sagte dem RND, er habe Schäubles Einladung „selbstverständlich“ angenommen.

Wie bereits sein Vorgänger Norbert Lammert (ebenfalls CDU) hält auch Bundestagspräsident Schäuble eine Verkleinerung des Parlaments für notwendig. Im neuen Bundestag sitzen 709 Abgeordnete – so viele wie nie zuvor. Lammert hatte sich für eine Obergrenze von 630 Mandaten eingesetzt. In der vergangenen Legislaturperiode waren mehrere Anläufe für eine Wahlrechtsreform gescheitert.

Von Jörg Köpke/Rasmus Buchsteiner/RND

Erdogan auf historischer Mission: Am Donnerstag besuchte er als erster türkischer Staatspräsidenten seit 1952 die griechische Hauptstadt Athen. EU-Diplomaten sehen darin Erdogans Versuch, neue Brücken nach Europa zu bauen. Aber die Visite offenbarte vor allem die Differenzen zwischen beiden Ländern.

07.12.2017

Die Zahl illegaler Einreisen in die EU-Staaten ging 2017 um 63 Prozent zurück. Die EU-Kommissare wollen beim Gipfel in der nächsten Woche deshalb die Chance nutzen, um die Reform des europäischen Asylrechtes durchzusetzen. Ob die Reparaturarbeiten bis Mitte nächsten Jahres abgeschlossen sind, erscheint mehr als fraglich.

07.12.2017

Bei der anstehenden Wahl des neuen Parteichefs der Republikaner hat Ex-Minister Laurent Wauquiez die besten Karten. Doch unumstritten ist der Hardliner und Provokateur aber auch in den eigenen Reihen nicht.

07.12.2017