Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Schriftstellerin Zeh: Lage auf dem Land ist verheerend
Nachrichten Politik Schriftstellerin Zeh: Lage auf dem Land ist verheerend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:08 13.03.2016
Juli Zeh 2012 auf der Buchmesse in Frankfurt: «Ich wundere mich immer noch, dass die Politik das hartnäckig ignoriert». Foto: Arno Burgi
Anzeige
Stuttgart

e 2007 in die brandenburgische Provinz zog, der Zeitung "Sonntag Aktuell".

Nötig seien in ländlichen Gegenden ernst gemeinte Infrastrukturmaßnahmen. "Wir haben kaum noch Ärzte hier, es gibt zu wenig Schulen, Kindergärten sind von der Schließung bedroht. Wenn man das den Leuten wegnimmt, können sie irgendwann einfach nicht mehr auf dem Land wohnen."

In ihrem aktuellen Roman "Unterleuten" verarbeitete Zeh Erfahrungen, die sie auf dem Land gemacht hat. Zuvor lebte Zeh 13 Jahre lang in Leipzig und wundert sich nicht, dass Flüchtlingen in Sachsen viel Hass entgegenschlägt. "Wir hatten von Anfang an, seit ich 1995 dahin gezogen bin, ständig Probleme mit Nazis. Also mitten in der Stadt. Ich habe öfter die Polizei gerufen, weil üble Naziaktivitäten auf der Straße passierten, und die Polizei kam dann nicht, weil sie keine Kapazitäten hatte." Man habe Staatsversagen sozusagen live beobachten können. "Und erst jetzt schlagen die Politiker die Hände über dem Kopf zusammen und fragen sich, was denn da los ist."

dpa

Das Thema wird seit längerem diskutiert: Reha vor Pflege. Es soll nun in das Wahlprogramm der CDU für die Bundestagswahl 2017 kommen. Der Koalitionspartner SPD lehnt die CDU-Pläne ab.

13.03.2016

Das EU-Türkei-Flüchtlingsabkommen ist noch nicht unter Dach und Fach, da kommen neue Forderungen auf den Tisch. Bulgarien will einbezogen werden. Insgesamt mehren sich kritische Stimmen in der EU.

12.03.2016

Donald Trump spaltet die USA wie wohl kein Präsidentschaftskandidat vor ihm. Jetzt kommt es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern und Demonstranten. Ist der Multimilliardär Schuld?

12.03.2016
Anzeige