Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Schweizer lehnen nationale Erbschaftssteuer ab

Politik Schweizer lehnen nationale Erbschaftssteuer ab

In der Schweiz bleiben Millionen-Erbschaften für direkte Nachkommen weitgehend steuerfrei. Die Volksinitiative für eine nationale Erbschaftssteuer verfehlte bei einer Volksabstimmung klar die Mehrheit.

Voriger Artikel
Ramelow warnt vor höherer Mehrwertsteuer nach "Soli"-Aus
Nächster Artikel
US-Wahlkampf: Hillary Clinton und Jeb Bush laufen sich warm

Plakat der Gegner der Volksinitiative "Millionen-Erbschaften besteuern für unsere AHV (Erbschaftssteuerreform)" in Zuerich.

Quelle: Walter Bieri

Bern. Laut Hochrechnung des Forschungsinstituts gfs.Bern lehnten mehr als 70 Prozent der Eidgenossen eine solche Steuer ab. Die Initiatoren aus dem Kreis der Sozialdemokraten und Gewerkschaften wollten eine einheitliche Erbschafts- und Schenkungssteuer von 20 Prozent auf Summen von mindestens zwei Millionen Franken (1,9 Millionen Euro). Die Steuer sollte jährlich rund drei Milliarden Franken in die Kassen spülen. Wirtschaft und bürgerliche Parteien waren dagegen, da sie Probleme speziell bei der Nachfolge in Unternehmen sahen.

Mit dem Nein zu einer nationalen Regelung haben weiterhin die Kantone das Sagen über die Besteuerung von Erbschaften und Schenkungen. Dort gibt es zwar solche Steuern. Doch gelten die Regelungen als großzügig. Direkte Nachkommen sind fast überall steuerbefreit. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
59bc7fb4-b7d3-11e7-a153-3dc1b67a80de
Der „Reichsbürger“ von Georgensgmünd

Im Morgengrauen schoss er auf Beamte einer Spezialeinheit. Ein Polizist starb, zwei weitere wurden verletzt. Für seine Tat hat der „Reichsbürger“ aus Mittelfranken jetzt seine Strafe bekommen.

Erwarten Sie, dass sich nach Einführung der einheitlichen Postleitzahl in der Gemeinde Gumtow die Qualität der Zustellung verbessert?