Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Schwere Zusammenstöße in Istanbul am Jahrestag der Gezi-Proteste

Demonstrationen Schwere Zusammenstöße in Istanbul am Jahrestag der Gezi-Proteste

Der türkische Ministerpräsident Erdogan schickt 25 000 Polizisten ins Feld, um in Istanbul Demonstrationen am Gezi-Jahrestag zu verhindern. Den Demonstranten wirft er vor, die Straßen "terrorisieren" zu wollen.

Voriger Artikel
USA tauschen Guantánamo-Häftlinge gegen gefangenen Soldaten aus
Nächster Artikel
Steinbach wirbt für Öffnung der CDU zur AfD

Die Sicherheitskräfte waren gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen.

Quelle: Sedat Suna

Istanbul. In Istanbul und Ankara kommt es zu Zusammenstößen.

Am Jahrestag des Beginns der landesweiten Gezi-Proteste in der Türkei hat die Polizei Demonstrationen in Istanbul und anderen Städten gewaltsam aufgelöst. Sicherheitskräfte setzten am Samstagabend in der Umgebung des abgeriegelten Taksim-Platzes in Istanbul Wasserwerfer, Tränengas und Gummigeschosse ein, wie dpa-Reporter berichteten.

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hatte zuvor vor einer Teilnahme an Demonstrationen gewarnt. Er drohte mit einem strikten Vorgehen der Sicherheitskräfte, die "präzise Anordnungen" hätten. Erdogan warf den Demonstranten vor, "terrorisieren" zu wollen. Massendemonstrationen blieben in Istanbul aus.

Die Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, alleine in der Umgebung des Taksim-Platzes seien 7500 Polizisten und 50 Wasserwerfer eingesetzt gewesen. Insgesamt seien in Istanbul 25 000 Polizisten im Einsatz gewesen. Einigen hundert Demonstranten gelang es dennoch, sich auf der Einkaufsmeile Istiklal Caddesi zu versammeln, die zum Taksim-Platz führt. Sie forderten in Sprechchören den Rücktritt der Regierung.

Polizisten in Zivil prügelten mit Schlagstöcken auf Demonstranten ein. Aus den Reihen der Protestierenden wurden Polizisten mit Steinen und Flaschen beworfen. Anadolu berichtete unter Berufung auf die Polizei, rund 120 Menschen seien festgenommen worden. Vier Polizisten seien verletzt worden, einer davon durch ein Geschoss, ein anderer durch einen Molotow-Cocktail. Türkische Medien berichteten von mehreren verletzten Demonstranten.

Auf Fernsehbildern war zu sehen, dass Sicherheitskräfte auch in der Hauptstadt Ankara Wasserwerfer und Tränengas einsetzten. Aus anderen Städten wurden ebenfalls Zusammenstöße gemeldet. Anadolu berichtete, in Ankara habe die Polizei 45 Demonstranten festgenommen, in Izmir 65. Regierungsgegner hatten für Samstagabend zur Demonstration auf dem Taksim-Platz in Istanbul und in anderen Städten aufgerufen.

Der Korrespondent des US-Senders CNN, Ivan Watson, wurde während einer Live-Schalte vom Taksim-Platz von der Polizei festgesetzt. Ein Polizist habe ihn dabei getreten, berichtete Watson über Twitter. Er und sein Team seien nach einer halben Stunde wieder freigelassen worden. Auf CNN-Fernsehbildern war zu sehen, wie Polizisten in Zivil Watson abführten.

Bosporus-Fähren brachten ab dem Nachmittag keine Passagiere mehr vom asiatischen zum europäischen Teil Istanbuls, wo der Taksim-Platz liegt. Die U-Bahn-Station am Taksim-Platz wurde geschlossen. Bis in die Nacht hinein lieferten sich kleinere Gruppen Demonstranten Scharmützel mit der Polizei.

Die Nachrichtenagentur Dogan berichtete am Sonntag, in Antalya in der Südtürkei fordere die Staatsanwaltschaft für fünf Teilnehmer der Gezi-Proteste im vergangenen Jahr zwischen elf und 98 Jahre Haft. Ihnen werde unter anderem Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und Widerstand gegen die Staatsgewalt vorgeworfen. Die erste Anhörung vor Gericht sei am 12. Juni angesetzt.

Die Proteste im vergangenen Sommer hatten sich an Plänen der Regierung entzündet, den Gezi-Park am Rande des Taksim-Platzes zu bebauen. Am 31. Mai vor einem Jahr schlugen sie in landesweite Proteste um, die sich vor allem gegen den autoritären Regierungsstil Erdogans und die eskalierende Polizeigewalt richteten.

Die Gezi-Proteste kosteten mindestens sieben Menschen das Leben. Die Massendemonstrationen ebbten im Spätsommer ab. Immer wieder flammen aber seitdem Proteste auf, die die Polizei mit Wasserwerfern und Tränengas zerschlägt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
b61202e2-e10a-11e7-b5b6-43dd8b67c0fc
Flugzeug im Kreis Ravensburg abgestürzt

Im Kreis Ravensburg ist ein Kleinflugzeug abgestürzt. Laut Polizei waren drei Insassen an Board.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?