Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Schwesig fordert ostdeutsche Politiker im Kabinett
Nachrichten Politik Schwesig fordert ostdeutsche Politiker im Kabinett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 08.02.2018
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig fordert einen Ministerpräsidenten aus Ostdeutschland. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig fordert, dass in der künftigen Regierung aus CDU, CSU und SPD mindestens ein Ministerium von einem Ostdeutschen geführt wird. „Ein Ostdeutscher oder eine Ostdeutsche muss im Kabinett vertreten sein“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Ich bin auch der Meinung, dass es weiterhin einen Ostbeauftragten geben muss.“

Auch Thüringens CDU-Chef Mike Mohring warnte am Donnerstag davor, Ostdeutschland bei der Verteilung der Kabinettsposten zu übergehen.

Nachdem Schwesig während der vergangenen Legislaturperiode ihren Kabinettssitz gegen den Landesthron in Schwerin tauschte, blieben mit Bildungsministerin Johanna Wanka sowie Innenminister Thomas de Maizière noch zwei ostdeutsche Politiker im innersten Regierungszirkel.

Beide sollen jedoch im Kabinett Merkel IV keine Rolle mehr spielen.

Von RND

Wenn es zur großen Koalition kommt, verliert Sigmar Gabriel in einem Monat seinen Außenministerposten. Ob er in den letzten Wochen seiner Amtszeit überhaupt noch einmal öffentlich auftritt, ist unklar. Gabriel hat mehrere anstehende Termine abgesagt, so auch die Teilnahme an der Münchner Sicherheitskonferenz.

08.02.2018
Politik Britisches Überseegebiet - Bermuda schafft Ehe für alle wieder ab

Eigentlich war auf den Bermuda-Inseln das Heiraten für gleichgeschlechtliche Partner legal. Jetzt aber ist die Ehe für alle wieder abgeschafft worden. Kritiker sind empört.

08.02.2018

Auf 177 Seiten beschreibt der schwarz-rote Koalitionsvertrag, wie Deutschland in den nächsten Jahren etwas innovativer und zugleich etwas gerechter werden könnte. Die Einigungen von Union und SPD sind teilweise verblüffend detailliert abgebildet.

08.02.2018
Anzeige