Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Schwesig fordert ostdeutsche Politiker im Kabinett

Regierungspersonal Schwesig fordert ostdeutsche Politiker im Kabinett

Bisher kein Ostdeutscher im Kabinett unter Merkel: Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig fordert zumindest einen Minister aus Ostdeutschland in der neuen Regierung.

Voriger Artikel
Sigmar Gabriel sagt anstehende Termine ab
Nächster Artikel
Syrische Wehrdienstverweigerer erhalten Flüchtlingsstatus

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig fordert einen Ministerpräsidenten aus Ostdeutschland.

Quelle: dpa

Berlin. Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig fordert, dass in der künftigen Regierung aus CDU, CSU und SPD mindestens ein Ministerium von einem Ostdeutschen geführt wird. „Ein Ostdeutscher oder eine Ostdeutsche muss im Kabinett vertreten sein“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Ich bin auch der Meinung, dass es weiterhin einen Ostbeauftragten geben muss.“

Auch Thüringens CDU-Chef Mike Mohring warnte am Donnerstag davor, Ostdeutschland bei der Verteilung der Kabinettsposten zu übergehen.

Nachdem Schwesig während der vergangenen Legislaturperiode ihren Kabinettssitz gegen den Landesthron in Schwerin tauschte, blieben mit Bildungsministerin Johanna Wanka sowie Innenminister Thomas de Maizière noch zwei ostdeutsche Politiker im innersten Regierungszirkel.

Beide sollen jedoch im Kabinett Merkel IV keine Rolle mehr spielen.

Von RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
12bebbc2-17b4-11e8-b6f5-5af87fa64403
Die Brit Awards 2018 in Bildern

Am Mittwochabend sind in London die Brit Awards verliehen worden. Sängerin Dua Lipa und Rapper Stormzy waren die großen Gewinner – Ed Sheeran hingegen ging leer aus.