Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Sechs Tatverdächtige nach Fotofahndung identifiziert

G-20-Krawalle Sechs Tatverdächtige nach Fotofahndung identifiziert

Die Methoden sind umstritten, doch die Ermittler können einen ersten Fahndungserfolg feiern. Nachdem sie Fotos von 104 G-20-Randalierern im Internet veröffentlichten, sind sechs Verdächtige identifiziert.

Voriger Artikel
Groko-Poker: Wirtschaft warnt vor Hängepartie
Nächster Artikel
IS-Anhänger soll Anschlag in Karlsruhe geplant haben

Insgesamt werden 104 Tatverdächtige mit Fotos gesucht.

Quelle: dpa

Hamburg. Seit Beginn der umstrittenen Öffentlichkeitsfahndung nach mehr als hundert mutmaßlichen G20-Randalierern hat die Hamburger Polizei sechs Tatverdächtige identifiziert. Fünf von ihnen werden nach Polizeiangaben vom Mittwoch Flaschen- oder Steinwürfe zur Last gelegt.

Bereits am Dienstag hatte die Polizei bestätigt, dass sich ein 29 Jahre alter Mann selbst gestellt hat. Er habe gestanden, an der Plünderung eines Supermarkts beteiligt gewesen zu sein. Die Zahl der Hinweise, die nach der Veröffentlichung der Fotos am Montag eingegangen ist, stieg laut Polizei inzwischen auf fast 100.

Nach den Linken kritisierte auch Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Casper die Fahndungsmethode der Polizei. „Als massenhaft einzusetzende Standardmaßnahme für die Strafverfolgung ist die Öffentlichkeitsfahndung gerade im Internetzeitalter nicht angemessen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Polizei und Staatsanwaltschaft hatten am Montag die Fotos von 104 Verdächtigen ins Internet gestellt. Jedem einzelnen wird nach Angaben der Staatsanwaltschaft mindestens eine Straftat zur Last gelegt, meist gefährliche Körperverletzung, schwerer Landfriedensbruch oder Brandstiftung.

Von dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
5892019c-e4bd-11e7-ae3e-e614f431897d
Diese neuen Arten haben Forscher am Mekong entdeckt

Eine noch unbekannte Schildkrötenart, ein Maulwurf und eine seltsam aussehende Fledermaus: Am Mekong haben Forscher 115 neue Arten entdeckt. Die Tiere gelten jetzt schon als gefährdet.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?