Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik „Seehofer schafft neue Sicherheitsrisiken“
Nachrichten Politik „Seehofer schafft neue Sicherheitsrisiken“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 21.09.2017
Parteivorsitzende der Linken: Katja Kipping.  Quelle: dpa
Berlin

 „Wer den Familiennachzug für Syrer dauerhaft ausschließen will, baut keine sozialen Brücken in unsere Gesellschaft, sondern zieht neue Mauern hoch – Seehofer schafft zusätzlich neue Sicherheitsrisiken“, sagte Kipping dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Seehofer ist das größte Integrationshindernis in Deutschland“, betonte die Linken-Politikerin. „Gerade allein geflüchtete junge Männer sind besonders anfällig für radikale Ideologien von islamistischen Hasspredigern“, sagte die Linken-Politikerin dem RND. „Wer dagegen den Familiennachzug fördert, stärkt nicht nur die soziale Integration in unsere Gesellschaft, sondern schafft zugleich die beste aller Präventionen gegen Terror und Gewalt.“

Der bayerische Ministerpräsident Seehofer hatte in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung die Aussetzung des Familiennachzuges für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus für den Fall einer Unionsregierung nach der Bundestagswahl garantiert. Der Familiennachzug müsse für diesen Personenkreis „nicht nur vorübergehend, sondern dauerhaft ausgesetzt werden“, sagte Seehofer. „Das gilt es, den Menschen vor der Wahl zu garantieren – was ich hiermit für die CSU tue.“

Von RND

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat unterstrichen, dass sie nicht bereit ist, weitere Verhandlungen mit der Türkei über einen EU-Beitritt zu führen. Grund dafür sei die aktuelle politische Lage – die erneuten Festnahmen von Deutschen.

06.09.2017

Auf der Bundesleserkonferenz war der Gast Cem Özdemir von den Grünen um keine klare Antwort verlegen. Das kam bei den Lesern gut an. Doch viele beschäftigt das mögliche Dieselverbot. Die einen wittern staatlichen Zwang, den anderen ist es willkommen. Hier geht’s zu den Leserreaktionen.

06.09.2017

Die Giftgasattacke im April in Syrien geht nach Überzeugung der UN auf das Konto der syrischen Luftwaffe. Bei einem Sarin-Angriff in Chan Scheichun waren mindestens 83 Menschen getötet und fast 300 verletzt worden. Machthaber Assad habe sich damit erneut eines Kriegsverbrechens schuldig gemacht.

06.09.2017