Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Senat erzielt Einigung beim Haushaltspaket
Nachrichten Politik Senat erzielt Einigung beim Haushaltspaket
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:55 07.02.2018
Der Senat hatte am Mittwoch vorerst einen sogenannten Shutdown verhindert. Quelle: dpa
Washington

Nach monatelangem Streit haben sich Republikaner und Demokraten im US-Senat auf ein Haushaltspaket geeinigt, das auf zwei Jahre angelegt sein soll. Das erklärte der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, am Mittwoch. Das Paket sieht einen deutlichen Anstieg der Ausgaben für Verteidigung und andere Programme vor. Insgesamt soll es mehrere hundert Milliarden US-Dollar umfassen. Allerdings könnte darüber eine Auseinandersetzung mit den Demokraten im Repräsentantenhaus drohen.

Republikaner und Demokraten hatten über Monate über das Budget gestritten und mehrfach Übergangsfinanzierungen verabschiedet, damit der Regierung nicht das Geld ausgeht.

Trump zeigte sich zuletzt offen für Stillstand der Regierung

Am Donnerstagabend läuft eine weitere Frist aus, bis zu der der Kongress ein Haushaltsgesetz durchbringen muss. Sonst käme es erneut zu einem „Shutdown“, also zu einem Stillstand weiter Teile der Regierung und Verwaltung.

Das Repräsentantenhaus hatte am Dienstag eine Übergangslösung verabschiedet und den Entwurf an den Senat geschickt. Dort wollen McConnell und Schumer das Paket nun um ihre Einigung erweitern. Nach einer Abstimmung im Senat müsste es zurück ans Repräsentantenhaus, weil beide Kammern einen identischen Entwurf verabschieden müssen.

„Dreamer“-Debatte löste letzten „Shutdown“ aus

Die demokratische Oppositionsführerin im Repräsentantenhaus, Nancy Pelosi, hatte am Vormittag erklärt, ihre Fraktion werde einem Haushaltspaket nicht ohne Bedingungen zustimmen. Sie forderte von den Republikanern eine Zusicherung, dass die Kammer über ein Einwanderungsgesetz abstimmen werde.

Im Januar war es zu einem Stillstand der Regierung gekommen, nachdem sich Republikaner und Demokraten zunächst nicht auf eine Übergangsfinanzierung einigen konnten. Die Demokraten stellten damals die Bedingung, dass es eine Lösung für ein Schutzprogramm für hunderttausende Migranten geben müsse, die als Kinder illegal mit ihren Eltern in die USA gekommen sind.

Der Kongress verabschiedete nach mehreren Tagen Stillstand aber schließlich doch noch einen Übergangshaushalt. McConnell versicherte den Demokraten, dass er über einen Gesetzentwurf zu dem Schutzprogramm abstimmen lassen werde, sollte es bis zum 8. Februar keine Einigung geben. Eine ähnliche Zusicherung will Pelosi nun von den Republikanern in ihrer Kammer.

Von RND/dpa

Politik “Wirtschaftsfeindlichkeit“ - Arbeitgeber kritisieren Union und SPD

Die Wirtschaft lässt kein gutes Haar an den von CDU, CSU und SPD vereinbarten Regelungen für befristete Arbeitsverträge. Die Agenda 2010 werde nun endgültig zu Grabe getragen.

07.02.2018

Erschöpft, aber zufrieden präsentieren die Parteichefs von CDU, CSU und SPD ein Regierungspapier. Deutschland steht vor der nächsten Großen Koalition – doch jetzt beginnt die Zeit des großen Deutens des Ergebnisses.

07.02.2018

Trachtenzwang, Schunkelminister, Deutschtümelei: Der Spott über das geplante Bundesheimatministerium für CSU-Chef Horst Seehofer ist groß. Dabei steckt hinter dem putzigen Namen eine große Aufgabe: Der Kampf gegen die Ungleichheit zwischen Stadt und Land.

07.02.2018