Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Serbiens Regierungschef Vucic vor absoluter Mehrheit

Wahlen Serbiens Regierungschef Vucic vor absoluter Mehrheit

Serbiens Regierungschef Aleksandar Vucic steht vor einem haushohen Sieg bei der vorgezogenen Parlamentswahl. Seine "Fortschrittspartei" habe mit 52 Prozent die absolute Mehrheit gewonnen, berichtete die Wahlforschungsgruppe Cesid nach Auszählung von einem Fünftel aller Wahllokale.

Voriger Artikel
Viele Versicherte wechseln nach Beitragserhöhung Krankenkasse
Nächster Artikel
Haseloff stellt sich im Magdeburger Landtag der Wiederwahl

Der amtierende serbische Regierungschef Aleksandar Vucic hatte die Wahl mitten in der Legislaturperiode angesetzt, um von den Wählern eine neues Mandat für die EU-Annäherung zu erreichen.

Quelle: Koca Sulejmanovic

Belgrad. Auf den zweiten Platz liege sein bisheriger sozialistischer Koalitionspartner SPS mit 14 Prozent. Erstmals seit Jahren werden danach auch die extremen Nationalisten unter dem vom UN-Kriegsverbrechertribunal freigesprochenen Vojislav Seselj wieder ins Parlament einziehen. Die oppositionellen Demokraten (DS) haben danach fünf Prozent der Stimmen erzielt und liegen auf dem letzten Platz.

Vucic hatte den Wahlgang mitten in der Legislaturperiode angesetzt, um trotz seiner großen Mehrheit in der Volksvertretung noch mehr Unterstützung für die Annäherung seines Landes an die EU zu bekommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
f19066ba-8881-11e7-a878-74bcfc034c6f
Terroralarm in Rotterdam: Lieferwagen mit Gasflaschen entdeckt

In Rotterdam ist ein Konzert der US-Rockband Allah-Las kurzfristig wegen einer Terrorwarnung abgesagt worden. In der Nähe des Konzertortes stoppt die Polizei einen mit Gasflaschen beladenen Van.

Welche Dreckecke ist die schlimmste in der Stadt Rathenow (Havelland)?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr