Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Serbiens Regierungschef Vucic vor absoluter Mehrheit

Wahlen Serbiens Regierungschef Vucic vor absoluter Mehrheit

Serbiens Regierungschef Aleksandar Vucic steht vor einem haushohen Sieg bei der vorgezogenen Parlamentswahl. Seine "Fortschrittspartei" habe mit 52 Prozent die absolute Mehrheit gewonnen, berichtete die Wahlforschungsgruppe Cesid nach Auszählung von einem Fünftel aller Wahllokale.

Voriger Artikel
Viele Versicherte wechseln nach Beitragserhöhung Krankenkasse
Nächster Artikel
Haseloff stellt sich im Magdeburger Landtag der Wiederwahl

Der amtierende serbische Regierungschef Aleksandar Vucic hatte die Wahl mitten in der Legislaturperiode angesetzt, um von den Wählern eine neues Mandat für die EU-Annäherung zu erreichen.

Quelle: Koca Sulejmanovic

Belgrad. Auf den zweiten Platz liege sein bisheriger sozialistischer Koalitionspartner SPS mit 14 Prozent. Erstmals seit Jahren werden danach auch die extremen Nationalisten unter dem vom UN-Kriegsverbrechertribunal freigesprochenen Vojislav Seselj wieder ins Parlament einziehen. Die oppositionellen Demokraten (DS) haben danach fünf Prozent der Stimmen erzielt und liegen auf dem letzten Platz.

Vucic hatte den Wahlgang mitten in der Legislaturperiode angesetzt, um trotz seiner großen Mehrheit in der Volksvertretung noch mehr Unterstützung für die Annäherung seines Landes an die EU zu bekommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
7d8f4b1e-2b70-11e7-9327-a307594c6a64
Terrorverdacht: Mann in Londoner Regierungsviertel festgenommen

Nur wenige hundert Meter vom britischen Parlament entfernt hat die Polizei am Donnerstag einen Mann wegen Terrorverdachts festgenommen. Er hatte der Polizei zufolge mehrere Messer bei sich.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr