Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Serbische Extremisten verprügeln Wähler im Kosovo
Nachrichten Politik Serbische Extremisten verprügeln Wähler im Kosovo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 03.11.2013
Polizeikräfte sind vor einem Wahllokal in der Stadt Kosovska Mitrovica zu sehen. Quelle: Djordje Savic
Anzeige
Pristina/Belgrad

d. Der serbische Spitzenpolitiker Krstimir Pantic verlangte wegen der Gewalt die Annullierung der Abstimmung in Mitrovica.

Die Polizei habe Tränengas gegen die Angreifer eingesetzt, hieß es in den Medienberichten weiter. Andere Quellen berichteten, die Extremisten hätten Tränengas auf wartende Wähler geworfen. Die Mitarbeiter der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) als Mitorganisator der Abstimmung seien mit rund 20 Geländewagen in Sicherheit gebracht worden.

Der stellvertretende serbische Regierungschef Aleksandar Vucic verlange von der internationalen Gemeinschaft die Erlaubnis, dass serbische Polizei "innerhalb von 45 Minuten die Lage beruhigt", meldete das Staatsfernsehen RTS. Allerdings stehe eine Antwort der EU und der OSZE noch aus. Die Extremisten hätten angegriffen, nachdem eine größere Anzahl Serben "im Schutz der Dunkelheit" ihre Stimme abgeben wollte. Der größte Teil der serbischen Minderheit in Nordkosovo hatte bisher die von der EU durchgesetzte Abstimmung boykottiert.

Bis zu den Gewaltausbrüchen war der Tag ohne größere Zwischenfälle verlaufen. Allerdings hatte die weitaus meisten Mitglieder der serbischen Minderheit die von der EU durchgesetzte Abstimmung boykottiert, weil sie nicht zum fast nur noch von Albanern bewohnten Kosovo, sondern nur zu Serbien gehören wollen. Serbische Rechtsextremisten hatten die wenigen Landsleute bedroht und beschimpft, die sich trotz des Drucks in die Wahllokale getraut hatten.

Mit der ersten landesweiten Kommunalwahl seit Jahrzehnten sollte die serbische Minderheit nach dem Wunsch der EU in den Kosovostaat eingegliedert werden. Eine erfolgreiche Abstimmung ist die Voraussetzung, dass Serbien im Januar die so sehr gewünschten EU-Beitrittsverhandlungen beginnen kann. Aussagekräftige Ergebnisse sind erst an diesem Montag zu erwarten.

dpa

Vier Tage nach der Freilassung französischer Geiseln in Niger sind zwei französische Journalisten in Mali entführt und ermordet worden. Das französische Außenministerium bestätigte am Samstag den Tod der beiden Reporter des Senders Radio France Internationale (RFI) in der Rebellenhochburg Kidal.

03.11.2013

Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Ex-Staatsminister im Kanzleramt, Eckart von Klaeden (CDU), wegen Vorteilsannahme im Zusammenhang mit seinem Wechsel zum Autokonzern Daimler.

03.11.2013

Nach dem Drohnenangriff auf den Chef der pakistanischen Taliban (TTP) hat die Regierung in Islamabad den USA Sabotage des geplanten Friedensprozesses vorgeworfen.

03.11.2013
Anzeige