Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
„Sie wollten das Glück töten“

Reportage aus Paris – ein getroffenen Stadt „Sie wollten das Glück töten“

Für ihre Terrorserie, die bislang 129 Tote und 350 Verletzte gefordert hat, haben sich die Täter wohl nicht zufällig das quirligste Viertel von Paris ausgesucht. Wo bislang Unbeschwertheit herrschte, ist nun Stille. Die Stadt wirkt wie gelähmt. Unsere Reporterin berichtet aus einer Stadt, die tief getroffen ist.

Voriger Artikel
CSU-Vorstand will 2016 Flüchtlingskontingent
Nächster Artikel
Das ist das Ende des Europa, das wir kennen


Quelle: dpa

Paris. Die Einladung zum Konzert der US-Band „Eagles of Death Metal“ war das Geschenk eines Freundes, mit dem Vincent einen fröhlichen Abend verbringen wollte. Doch als der junge Architekt am frühen Freitagabend mit seinem Motorrad zur Konzerthalle „Bataclan“ im Nordosten von Paris losfuhr, konnte er nicht wissen, dass er statt Ausgelassenheit einen Exzess der Gewalt erleben würde. Dass es sein letzter Abend werden sollte. Denn in die rockigen Töne mischten sich nach rund einer Stunde Schüsse, dann Schreie. „Erst dachten wir, der Lärm gehört irgendwie zur Show. Aber wir haben schnell verstanden, dass das nicht so war“, erzählte später einer der, der überlebt hat.

Anders als Vincent, der zu den – bislang – 89 Menschen gehört, die am Freitag im „Bataclan“ ihr Leben verloren haben, ermordet von wahllos um sich schießenden Terroristen. Er hinterlässt eine Frau und zwei kleine Töchter. Seine Angehörigen und Freunde sind erschüttert. Fassungslos. „Es macht keinen Sinn. Er ist gestorben für nichts, für den Wahn von ein paar Extremisten“, sagt ein Freund. „Es ist so bitter.“ Die Opferbilanz der insgesamt sechs zeitgleich stattfindenden Anschläge hat sich auf mindestens 129 Tote und rund 350 Verletzte erhöht.

d67c179a-8b92-11e5-89e0-4a28652fdfbc

Entsetzen und Mitgefühl: In Brandenburg sind die Menschen – wie überall in Europa, ja in der ganzen Welt – betroffen. Sie machen sich mitunter Gedanken um die Zukunft oder sehen die Attentate als Angriff auf die Werte der Freiheit. Wir haben einige Stimmen aus Brandenburg zusammengetragen.

Zur Bildergalerie

Hilflose und wütende Fassungslosigkeit

Aber auch wer keinen von ihnen persönlich kennt, empfindet nach der Horrornacht vom Freitag hilflose, wütende Fassungslosigkeit darüber, dass Paris zehn Monate nach den Anschlägen auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ und einen jüdischen Supermarkt mit insgesamt 17 Todesopfern erneut Zielscheibe islamistischer Terroristen geworden ist. Doch während die Menschen damals – getrieben von einem enormen Bedürfnis, Solidarität und Zusammenhalten auszudrücken – hinaus strömten und sich zu Tausenden auf dem Platz der Republik versammelten, bleiben diesmal viele zu Hause.

Für Umtriebigkeit sorgen lediglich die Journalisten. Hinter den Absperrungen der Polizei vor den Tatorten, den Cafés, Restaurants und der Konzerthalle „Bataclan“, haben sich Dutzende Kamerateams aufgestellt. Reporter streichen auf der Suche nach Augenzeugenberichten durch das Viertel. Aber nicht alle Passanten können oder wollen sich äußern. Wie auch Worte finden? Vor den Absperrungen legen Menschen Blumen ab, stellen Kerzen auf oder Schilder, auf denen steht: „Wir haben keine Angst.“ Oder: „Je suis Paris“ („Ich bin Paris“), angelehnt an das Motto nach den Januar-Attentaten: „Je suis Charlie“.

Die Stimmung ist nervös

Dass nun die Massen nicht auf die Straße gehen, entspricht der Empfehlung der Behörden während dieses dreitägigen Ausnahmezustands, den Präsident François Hollande ausgerufen hat. Ein Gefühl der Angst schwebt über der Stadt. Sie suche einen Spielplatz in der Nähe, sagt eine junge Frau mit Kleinkind auf dem Arm, die am Samstagabend im ruhigen Süden von Paris unterwegs ist, unweit des – für Touristen gesperrten – Eiffelturms, aber mehrere Kilometer von den Tatorten entfernt. Am dortigen Marsfeld gibt es zwar Wippen und Sandkästen. „Aber dorthin möchte ich nicht gehen nach allem, was passiert ist.“ Tatsächlich beginnt die Polizei hier einige Stunden, die Gegend zu evakuieren. Er stellt sich als Fehlalarm heraus. Die Stimmung ist nervös – alles, so fürchtet man, kann jederzeit passieren.

Noch immer erscheint die Lage unübersichtlich, aber Staatsanwalt François Molins hat klar gemacht, dass die Terroraktionen, die zeitgleich an sechs verschiedenen Orten ausbrachen, professionell geplant und auf drei Gruppen aufgeteilt waren. Verhindern ließen sie sich trotz all der Sicherheitsmaßnahmen nicht, die seit Januar in Kraft sind: verstärkte Überwachung und Polizei-Präsenz, neue Anti-Terror-Gesetze, die den Geheimdiensten weitreichende Freiräume geben.

Alle Großveranstaltungen sind bis Donnerstag abgesagt

Die Straßen wirken ungewöhnlich leer und ruhig, die Gesichter der Menschen sind ernst und bedrückt. Wo sonst oft ein Straßenmusiker Akkordeon spielt, herrscht am Samstag Stille. Erst am Sonntagnachmittag füllen sich die Straßen in der Nähe der Tatorte und auf dem Platz der Republik. In ganz Frankreich kommen die Menschen zum gemeinsamen Gedanken zusammen. In Paris werden schließlich mehrere tausend gezählt. Doch Museen, Kinos, Straßenmärkte und große Kaufhäuser blieben am Wochenende geschlossen, während insgesamt 3000 zusätzliche Sicherheitskräfte mobilisiert wurden. Alle Großveranstaltungen sind bis Donnerstag abgesagt. Paris erscheint wie gelähmt.

Die Schockwirkung hat sich auch deshalb potenziert, weil es sich nicht um gezielt ausgewählte „Feinde“ handelte, um Karikaturisten und Juden als Symbole der Meinungsfreiheit und Vertreter einer Religion, die die Islamisten bekämpfen. Sondern um eine Anschlagsserie, die maximalen Schaden anrichten sollte. So gut wie jeder hätte getroffen und genau wie der junge Familienvater Vincent zum tragischen Zufallsopfer werden können. Weil sich die Attacken gegen einen Lebensstil richteten – gegen Menschen, die in Bars und Restaurants saßen, die unbeschwert feiern, das Leben genießen wollten. Paris, diese leuchtende Stadt der Liebe und der Freude, wurde in einer Nacht zur Stadt der Trauer und des Schmerzes. „Der Islamismus wollte das Glück töten“, schreibt die Zeitung „Libération“. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, die Opfer „wollten das Leben freier Menschen leben, in einer Stadt, die das Leben feiert“. Sie seien auf Mörder getroffen, „die genau dieses Leben in Freiheit hassen“.

In diesem Szene- und Ausgehviertel pulsiert tags wie nachts das Leben

Die sechs Anschlagsziele waren wohl nicht zufällig gewählt. In einem Bekennerschreiben erklärt die Terrororganisation des selbsternannten Islamischen Staates (IS), sie habe diese auf „gründlich im Vorfeld ausgewählte Orte im Herzen der französischen Hauptstadt“ gerichtet, die die „Hauptstadt der Abscheulichkeiten und der Perversion“ sei.

Abgesehen vom Fußballstadion Stade de France in Saint-Denis, einem Vorort im Norden von Paris, liegen sie alle in einem engen Umkreis in der Nähe des Platzes der Republik und des Kanals Saint-Martin. In diesem Szene- und Ausgehviertel pulsiert tags wie nachts das Leben. Hier trifft sich das Partyvolk aus Paris und der ganzen Welt. So sind unter den Opfern nicht nur Franzosen, sondern Amerikaner, Schweden, Briten, Belgier und Angehörige weitere Nationalitäten; auch ein Deutscher wurde getötet.

Den Auftakt der Terrorserie machten wohl zwei Bomben, die nahe dem Fußballstadion in Saint-Denis explodierten. Dem dortigen Freundschaftsspiel zwischen Deutschland und Frankreich sahen auch Präsident Hollande und Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier zu. Einer der drei Attentäter, der ein Ticket hatte, wurde wegen seiner Sprengstoffweste nicht eingelassen. Er floh und zündete den Sprengsatz Medienberichten zufolge vor dem Stadion. Auch die beiden anderen sprengten sich dort in die Luft und rissen eine weitere Person mit in den Tod.

„Körper lagen am Boden, überall war Blut“

Derweil begannen ihre Komplizen die Attacken auf mehrere Cafés und Restaurants in der Hauptstadt. „Ich habe zwei Männer mit Kalaschnikows gesehen. Sie trugen eine kleine Mütze, aber waren nicht vermummt“, sagt Bernard, der eine Schießerei von seinem Fenster aus beobachtet hat. Zwei Minuten lang hätten die Täter auf die Menschen gezielt, die verzweifelt versuchten sich zu verstecken. „Es war erschütternd. Ich bin immer noch schockiert.“

Die meisten Menschen starben in der Konzerthalle Bataclan, wo sich ein ausgelassener Abend für 1500 Besucher in einen wahren Albtraum verwandelte, als vier unmaskierte, in Schwarz gekleidete Männer eindrangen. Augenzeugen zufolge begannen sie, wahllos in die Menge zu schießen, luden ihre Maschinengewehre immer wieder nach. „Körper lagen am Boden, überall war Blut“, berichtet eine Konzertbesucherin, die sich retten konnte. Drei der Attentäter sprengten sich selbst in die Luft, ein vierter wurde von den Einsatzkräften getötet, die den Konzertsaal schließlich stürmten.

Hollande bezeichnet Taten als „totale Barbarei“

Zu dieser Zeit befand sich Paris bereits in heller Aufregung. „Es war wie im Krieg: Sirenen-Geheul, überall Polizei und Krankenwagen“, berichtet Martin, ein Anwohner. Die Metros fielen aus, der Verkehr wurde teils umgeleitet, viele konnten oder wagten sich nachts nicht mehr nach Hause, übernachteten bei Freunden. Gleichzeitig liefen die Sozialen Netzwerke heiß. Die Menschen riefen ihre Freunde und Bekannte an, schrieben besorgte Nachrichten: „Geht es dir gut? Bist du in Sicherheit?“ Während man bei den Anschlägen im Januar rasch die Namen der Todesopfer kannte, bei denen es sich teilweise um bekannte Karikaturisten handelte, konnte es diesmal jeden treffen. „Wenn es nicht so traurig wäre, dann ließe sich diese Nacht mit meinem Geburtstag vergleichen: Alle Menschen, die mir nahestehen, haben sich bei mir gemeldet“, sagt Andrea, eine Deutsche, die seit Jahren in Paris lebt und in einem Hotel arbeitet: Dort vermerkt sie seit Samstag Stornierungen in Folge. Ebenso reißt die umwerfende Flut an Nachrichten und Solidaritätsbezeugungen aus der ganzen Welt nicht ab. Alle sind getroffen.

Auch die Politiker. Sichtlich mitgenommen verurteilte Hollande noch in der Nacht die Taten als „totale Barbarei“. Es handle sich um einen „kriegerischen Akt“, sagte der Präsident am Samstag nach einer Krisensitzung: „Ein Akt, den eine terroristische Armee, IS, gegen Frankreich begangen hat, gegen unsere Werte und das, was wir sind: ein freies Land“. Er kündigte eine unerbittliche Reaktion Frankreichs an, das trotz allem „stark, solide, aktiv, wachsam“ sei und „über die Barbarei triumphieren“ werde.

Dabei wirkt das Land nach diesem Freitag, dem 13., nicht triumphierend - sondern gebrochen.

Von Birgit Holzer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?